Schottlands Klima und Wetter

Schnellsuche

Unterkunft

Zimmer
Bei der Buchung von Selbstverpflegerunterkunft bitte ein Haus / Apartment für die Gesamtanzahl aller Erwachenen und Kindern auswählen.

Veranstaltungen

Anfangsdatum
Enddatum

Aktivitäten

Essen & Trinken

  • Dramatisches Licht bricht durch dunkle Wolken und beleuchtet einen See
    Dramatisches Licht bricht durch dunkle Wolken und beleuchtet einen See
  • Laubbedecketer Weg durch herbstliche Bäume
    Laubbedecketer Weg durch herbstliche Bäume
  • Weißer Sandstrand in einer einsamen geschwungenen Bucht
    Weißer Sandstrand in einer einsamen geschwungenen Bucht
  • Bergige, scheebedeckte Landschaft
    Bergige, scheebedeckte Landschaft
  • Regenbogen vor einer grünen Berglandschaft
    Regenbogen vor einer grünen Berglandschaft

Anders als man glauben könnte, hat Schottland ein gemäßigtes, wenn auch wechselhaftes Klima und weist an beiden Enden der Temperaturskala nur selten Extremwerte auf.

Regionale Unterschiede

Obwohl Schottland ein relativ kleines Land ist, variiert sein Klima von einer Region zur nächsten überraschend stark.

So ist das Wetter in den westlichen Highlands aufgrund der Berge und vorherrschenden Atlantikwinde zum Beispiel feuchter und windiger als in den übrigen Landesteilen – doch hat dieses Klima auch einige der spektakulärsten Landschaften Schottlands hervorgebracht.

Im Gegensatz dazu weist der Jahresniederschlag im östlichen Teil des Landes, der von der „Hauptstadt der Highlands“ Inverness bis nach Aberdeenshire und hinunter nach Angus, Fife, Edinburgh und Lothian reicht, ähnliche Werte auf wie in Städten wie New York, Barcelona, Rom oder sogar Rabat in Marokko.

Durch Schottlands hohe geografische Breite sind die Tage im Winter zwar kurz, während der Sommermonate hingegen herrlich lang, und man profitiert von einer langen Dämmerung. So genießt Edinburgh im Hochsommer zum Beispiel 2,5 Stunden mehr Tageslicht als Madrid, und im äußersten Norden Schottlands wird es zu dieser Jahreszeit überhaupt nicht komplett dunkel.

Im Durchschnitt fällt in Schottland an 15 bis 20 Tagen Schnee, während die Gipfel und Berge der Highlands etwa 100 Schneetage verzeichnen.

Temperatur

Meist sind Januar und Februar die kältesten Monate in Schottland; die Tageshöchsttemperatur beträgt zu dieser Jahreszeit zwischen 5° und 7 °C. Mit Durchschnittstemperaturen von 19 °C sind Juli und August normalerweise die wärmsten Monate des Jahres.

Wo Schatten ist, da ist auch Licht...

Ein altes schottisches Sprichwort besagt: „Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur die falsche Kleidung!“ Und obwohl Schottland nicht mit ganzjährigem Sonnenschein und tropischen Temperaturen gesegnet ist, bedeutet dies keinesfalls, dass das schottische Wetter einem tollen Urlaub im Wege stehen würde – ganz im Gegenteil.

Schottlands fünf Skizentren warten mit Möglichkeiten für Snowboarder und Skifahrer auf, die zu den preisgünstigsten in ganz Europa zählen, während die starken, vom Atlantik und der Nordsee wehenden Winde die Äußeren Hebriden und Sutherland zu einem Paradies für Windsurfer machen. Tatsächlich findet jeden Oktober auf der Insel Tiree der „Tiree Wave Classic“ statt, einer der namhaftesten Wettbewerbe in der Welt des Surfsports.

Derweil kann man sich im Sommer dank der langen Tage auf den Orkney- und Shetland-Inseln selbst um Mitternacht bei einer Runde Golf vergnügen.

Und selbst wenn es regnet – Schottland wartet mit einem fantastischen Angebot an Galerien, Museen und Sehenswürdigkeiten auf, die das gesamte Jahr über unabhängig vom Wetter dafür sorgen, dass nie Langeweile aufkommt.

Teilen