Veranstaltungen

Seit dem 10. August 2014 und über die nächsten fünf Jahre werden in ganz Schottland Veranstaltungen stattfinden, die an das hundertjährige Jubiläum des 1. Weltkriegs erinnern.

Es wird dem Jahrestag des Kriegsbeginns als auch des Waffenstillstands, als auch dem der Schlachten, die für Schottland besondere Bedeutung haben, wie z. B. der Schlacht von Loos, Jütland und Arras, gedacht. Andere wichtige Daten beziehen sich auf nationale Tragödien wie das Sinken der HMS Iolaire.

Schottland begann sein fünfjähriges Gedenken am 10. August mit einem Feldgottesdient - ein improvisierter Gottesdienst, der beim Kämpfen an der Frontlinie gehalten wird - in der Burg von Edinburgh mit in Flaggen gehüllten ordentlich aufgestapelten Trommeln, die als Altar dienten. Nach dem Gottesdienst marschierten Militärkapellen die Royal Mile hinunter zu einer Nachbildung eines Commonwealth-Friedhofs im Holyrood Park, in dem mehr als 100 Grabsteine errichtet wurden, um die auf den Gedenktafeln des Scottish National War Memorial verzeichneten Namen zu repräsentieren.

Neben den offiziellen Gedenktagen und großen Ausstellungen werden in Gemeinden, an Sehenswürdigkeiten, auf Festivals und bei Organisationen im ganzen Land individuelle Gedenkveranstaltungen stattfinden, wobei jede aus einer anderen Perspektive und Erinnerungen des Ersten Weltkriegs veranstaltet wird.

Mohnblüten

Im Jahr 2018 werden die Gedenkveranstaltungen im National War Museum mit Mohnblüten abgeschlossen. Zum Gedenken an das hundertjährige Jubiläum des Endes des Großen Kriegs werden Mohnblüten die erstaunliche Geschichte erzählen, wie das Gedicht des kanadischen Schotten John McCrae diese purpurfarbene Wildblume zu einem weltweiten Symbol des Gedenkens machte.