Die Royal Scots, eines der ältesten Infanterieregimente der britischen Armee, waren seit 1633 an fast jeder großen Schlacht beteiligt. Geschätzte 100.000 Soldaten dienten in diesem Regiment, dem Meistausgezeichneten des 1. Weltkriegs.

Ursprünge

  • Im Jahr 1633 als königliches Infanterieregiment von Sir John Hepburn gegründet, das von Charles I. damit beauftragt worden war, Truppen für Kämpfe in Frankreich zu rekrutieren.
  • Im Jahr 1661 nach der Auflösung der New Model Army und der Einführung des Berufsheers nach England zurückberufen. Dies war das Modell, das für alle zukünftigen Regimenter verwendet wurde.
  • Erst im 19. Jahrhundert als Royal Scots (Lothian Regiment) benannt, als es zum Regiment der Grafschaft Edinburgh wurde.
  • Die Royal Scots waren in vielen Kriegen im Einsatz - von der Monmouth Rebellion und den Jakobiteraufständen von Culloden bis hin zu den Napoleonischen Kriegen und der Schlacht von Waterloo sowie dem Krimkrieg und den Buren-Kriegen.
  • Zusammenschluss mit den Scottish Borders im Jahr 2006. Seitdem, Teil der Royal Scots Borderers.

Fakten und Zahlen

Spitznamen

Im 17. Jahrhundert nahm das Regiment an einem Prahlerei Wettbewerb mit dem französischen Picardy-Regiment teil, das damit angab, vor der Auferstehung die Wächter des Grabes Christus gewesen zu sein. Die Antwort der schottischen Soldaten und ihr anschließender Spitzname war „Pontius Pilate's Bodyguard“.

Als sich das 9. Territorialbataillon mit dem 7. Bataillon zusammenschloss, waren diese lediglich Soldaten im Schottenrock des Regiments, das aus Highlandern in Edinburgh bestand. Diese wurden liebevoll als „Dandy Ninth“ bezeichnet.

Sie waren auch als „First of foot, right of line and the pride of the British army“ bekannt.

Motto

Nemo me impune lacessit (Niemand greift mich ungestraft an)

Marsch

Viele Regimenter haben ihre eigenen Märsche, die traditionell dazu verwendet wurden, um die Truppen zu versammeln und die Moral vor den Schlachten zu erhöhen.

  • Dumbarton's Drums (schneller Marsch)
  • The Garb of Old Gaul (langsamer Marsch)

Tartan

Hunting Stewart (Hose mit Schottenkaros)
Royal Stewart (Dudelsackspielder, Kilts und Plaids)

1. Weltkrieg

Vor dem 1. Weltkrieg bestanden die Royal Scots aus 10 Bataillonen, acht davon in den Lothians. Das 3. (Special Reserve) Bataillon befand sich in Glencorse, gemeinsam mit dem Regimentsdepot, und sieben andere waren Territorialarmeebataillone und hatten Garnisonshallen in der ganzen Region.

  • Die Royal Scots gründeten 35 Infanteriebataillone, 15 davon dienten aktiv an der Frontlinie.
  • Etwa 100.000 Männer dienten während des Krieges, dabei wurden 11.162 getötet und 40.000 verwundet.
  • Die aktiven Bataillone waren in den Schlachten in jeder Region involviert, von der Westfront und den Dardanellen bis nach Mazedonien, Ägypten und Nordrussland.
  • Die Soldaten erhielten insgesamt 71 „Battle Honour“-Auszeichnungen und 6 Victoria-Kreuze.

Erfahren Sie mehr im Royal Scots Regimental Museum.

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere neue Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.