Hinweis zum Coronavirus (COVID-19). Hinweise zum Coronavirus (Covid-19). Sie können auf unserer Webseite jetzt nach Unternehmen suchen, die geöffnet haben und am „Good to Go“-Programm teilnehmen. Weitere Hinweise dazu, wie Sie Schottland während Covid-19 erkunden können, finden Sie auf unserer Seite zum Thema.

Der Blog

Beeindruckende Küstenorte voller Mythen und Legenden

Kommentare ansehen

In Schottland gibt es hunderte herrliche Orte und wunderschöne Sandstrände an der Küste. Aber wussten Sie schon, dass es auch jahrhundertealte gruselige Mythen und uralte Legenden gibt, die sich um Schottlands Gewässer und Küsten ranken? Lesen Sie weiter, um mehr über einige der berühmtesten schottischen Mythen und einige weniger bekannte Legenden zu erfahren. Entscheiden Sie selbst, welche Geschichten wahr sein könnten und welche nur Folklore sind.

Erfahren Sie mehr über Schottlands Jahr der Küsten und Gewässer und tauchen Sie ein in die besondere Verbindung von Land und Wasser, die unsere geliebte Landschaft geformt hat.

Wir würden liebend gern unser freundliches, leidenschaftliches und einzigartiges Land mit Ihnen teilen, aber im Moment ist die Gesundheit und Sicherheit aller das Wichtigste. Schottlands wunderbare Landschaften, herzliche Menschen und unheimliche Orte werden immer noch für Sie da sein, wenn es an der Zeit ist, uns wieder zu besuchen. Erfahren Sie mehr über die aktuellen Covid-19-Maßnahmen und zukünftige Phasen.

1. Der Corryvreckan-Strudel

View this post on Instagram

#ad This was one of the absolute highlights of my recent trip to the west coast: a boat trip to see the Corryvreckan Whirlpool 🌊 • 💦 Corryvreckan is a fascinating natural phenomenon. Don't ask me for the exact physics, but basically what happens is that the local ocean currents, tides and ocean floor come together in a way to create a series of whirlpools on the surface of the water. Our skipper was great at spotting them as they were forming, steering the boat inside and then just letting us spin around! So much fun 🤪 • 🦅 On the way to the whirlpools we even saw a pair of white-tailed eagles!! • 🚤 I went on this trip with @seafari_adventures_oban who sets off from Ellenabeich on the Isle of Seil. They offer boat trips to Corryvreckan as well as wildlife tours. As a member of @wildscotland_ they operate to the highest standards and you can rest assured that their boat trips are done in harmony with the local environment! • Have you ever done a cool boat trip to see a natural phenomenon? • • • #WestCoastWaters #YCW2020 #ImmerseYourSenses #Seafari #WildAboutArgyll #WildScotland #Scotland #OMGB #Schottland #ForTheLoveofScotland #OutAndAboutScotland #IgersScotland #YourScotland #Scotland_greatshots #ScotlandShots #LoveScotland #LoveGreatBritain #Corryvreckan #IsleofJura #Argyll #Jura #ScotlandIsNow #ThisIsScotland #TravelScotland #EcoTravel #SustainableTravel #GreenTravel

A post shared by Kathi | Blogger + Trip Planner (@watchmesee) on

Der Golf von Corryvreckan ist eine Meerenge, die zwischen den Inseln Jura und Scarba verläuft. Sein Name stammt vom Gälischen Coire Bhreacain, was so viel bedeutet wie „Kessel der gefleckten See“ oder „Kessel des karierten Stoffs“. Dieser Strudel vor der schottischen Westküste ist der drittgrößte Strudel weltweit. Starke Gezeiten sorgen dafür, dass Wellen sich auf über 9 m auftürmen können. Ihr unheimliches Tosen ist noch aus 16 km Entfernung zu hören.

Einer Legende nach verliebte sich ein skandinavischer Prinz namens Breakan in eine Prinzessin, die auf einer der Inseln lebte. Ihr Vater stimmte der Heirat zu, doch nur unter einer Bedingung: Breakan sollte seine Fertigkeiten und seinen Mut dadurch unter Beweis stellte, dass er mit seinem Schiff für drei Tage und drei Nächte im Strudel vor Anker ging. Der Prinz hatte drei Taue – eines aus Hanf, eines aus Wolle und eines aus dem Haar einer norwegischen Jungfrau. Es hieß, die Reinheit des Jungfrauenhaars würde das Tau unzerstörbar machen. In der ersten Nacht riss das Tau aus Hanf, in der zweiten das aus Wolle und in der dritten Nacht auch das Tau aus Haar. Als der letzte Überlebende der Mannschaft den leblosen Körper des Prinzen an Land zog, gab die Jungfrau, geplagt von Schuldgefühlen, zu, dass sie nicht so rein war, wie sie behauptet hatte, und das Tau ihretwegen riss.

Erfahren Sie mehr über den Corryvreckan-Strudel.

2. Die Selkies von den Orkney-Inseln

Selkie ist das orkadische Wort für einen Seehund und genau daher stammt diese legendäre Kreatur. Selkies sind mystische Wesen, die sich von einem Seehund in einen Menschen und wieder zurück verwandeln können. Die am weitesten verbreitete Geschichte dazu ist die eines Mannes, der eine Selkie-Frau beim Sonnenbad am Strand entdeckte. Er war so fasziniert, dass er ihre Seehundhaut stahl und sie in Menschengestalt jahrelang gefangen hielt. Es hieß, man habe sie oft sehnsuchtsvoll aufs Meer blicken sehen. Nach vielen Jahren fand sie das Versteck ihrer Seehundhaut, also stahl sie sie zurück und entfloh zurück ins Meer, von wo sie nie zurückkehrte.

Erfahren Sie mehr über die geheimnisvollen Selkies.

3. Der Kelpie

A kelpie

Eine der beliebteren schottischen Legenden sind die Kelpies – große, wandelbare Wasserlebewesen, die in den Flüssen und Bächen Schottlands leben, üblicherweise in Pferdegestalt. Sie mögen zwar wie sanfte Riesen aussehen, doch den Legenden nach waren sie bösartige und gemeine Kreaturen. Ähnlich wie die Selkies konnten diese Wasserpferde auch in Menschengestalt erscheinen. Es heißt, es klinge wie ein Donnerschlag, wenn ein Kelpieschweif aufs Wasser schlägt. Wenn Sie also an einem Fluss vorbeikommen, es donnert und Sie ein überirdisches Klagen oder Heulen hören, sollten Sie sich in Acht nehmen, denn es könnte ein Kelpie in der Nähe sein!

Erfahren Sie mehr über Kelpies oder besuchen Sie den Helix Park in Falkirk, um diese herrlichen Kreaturen aus der Nähe zu sehen.

4. Das Ungeheuer von Loch Ness

Das Ungeheuer von Loch Ness müssen wir Ihnen sicher nicht vorstellen! Die berühmteste aller schottischen Mythen, Nessie, ist eine große, dinosaurierartige Kreatur, die in den Tiefen von Loch Ness in den schottischen Highlands lauert. Im Laufe der Jahrhunderte wurden hunderte von „Sichtungen“ von Menschen gemeldet, die behaupteten, dass sagenumwobene Ungeheuer mit eigenen Augen gesehen zu haben. Viele dieser Sichtungen stellten sich als schwimmende Baumstämme, kleine Wellen oder einfach als Scherz heraus. Allerdings ist Loch Ness der längste und tiefste See Schottlands, der mehr Wasser enthält als alle Seen in England und Wales zusammen, also wer weiß, vielleicht lauert ja wirklich ein gigantisches Wesen in den dunklen Tiefen …

Erfahren Sie mehr über das Ungeheuer von Loch Ness.

5. Morag, das Ungeheuer von Loch Morar

Ein weniger bekanntes schottisches Ungeheuer, aber möglicherweise eine Schwester von Nessie, ist Morag. Sie ist ein mystisches Wesen, das an der Westküste Schottlands im Loch Morar lebt, gar nicht weit vom Loch Ness entfernt. Wie bei Loch Ness gibt es auch hier seit Langem Berichte von Sichtungen des Ungeheuers. Zum ersten Mal wurde 1887 von einer Sichtung von Morag berichtet. 1948 berichteten neun Menschen, dass sie von ihrem Boot aus eine 6 m lange Kreatur im See gesehen hätten. Die größte Aufregung gab es 1969, als zwei Männer behaupteten, Morag aus Versehen mit ihrem Boot angefahren zu haben. Es heißt, das arme Wesen sei verschwunden, nachdem einer der Männer mit einem Ruder nach ihm schlug und sein Kumpan mit einem Gewehr zu schießen begann!

Was glauben Sie? Könnte Nessie eine kleine Schwester haben, die sich an der Westküste versteckt?

Erfahren Sie mehr über das Ungeheuer Morag.

6. Die Riesen von Fingal’s Cave

View this post on Instagram

Staffa 😎

A post shared by Rowan (@rowanmaccallum) on

Fingal’s Cave liegt auf der Isle of Staffa an der schottischen Westküste. Die hoch aufragenden vulkanischen Basaltsäulen und die bemerkenswerte Symmetrie der 69 m langen Höhle sind ein unglaublicher Anblick. Neben ihrem fantastischen Aussehen hat die Höhle auch allerlei Mythen zu bieten.

Fingal’s Cave entstand vor rund 60 Millionen Jahren aus einem Lavastrom, der möglicherweise auch für den Giant’s Causeway in Irland verantwortlich ist, der direkt auf der anderen Seite des Meeres liegt. Beide scheinen aus denselben vulkanischen Basaltsäulen zu bestehen. Der Legende nach sind es die Endstücke einer großen Straße, die der irische Riese Fionn mac Cumhaill einst baute, um nach Schottland zu gelangen, wo ein Duell mit seinem gigantischen Rivalen Fingal auf ihn wartete. Was glauben Sie?

Erfahren Sie mehr über Fingal’s Cave. 

7. Die Geister der schottischen Dudelsackspieler

The Ghost Piper of Culzean Castle, Ayrshire

Der Geist des Dudelsackspielers von Culzean Castle, Ayrshire

Die patriotischen Klänge der Dudelsäcke sind in Schottland keine Seltenheit, ebenso wenig wie die Geschichten über die Geister von Dudelsackspielern, die schon im ganzen Land gesehen oder gehört wurden. Es hieß, dass in längst vergangenen Zeiten in der Nähe von Stranraer in Dumfries & Galloway ein dunkles Netzwerk aus Tunneln von der Bucht von Grennan bis zu den Klippen von Clanyard Bay führte. Die Bewohner der Region glaubten, dass in diesen Tunneln Feen lebten, obwohl niemand sich traute, selbst nachzusehen. Eines Tages betraten ein spielender Dudelsackspieler und sein treuer Hund die Tunnel. Sie wurden nie wieder gesehen oder gehört. Die Tunnel sind längst verschwunden, doch es heißt, dass manchmal ganz leise ein Dudelsack ganz tief in der Erde zu hören sei, wo einst die Tunnel waren.

Culzean Castle ist eine unglaubliche Festung, die auf den dramatischen Klippen der Küste von Ayrshire liegt. Neben wunderschönen Gärten gibt es hier auch viel Geschichte zu entdecken. Der Geist eines Dudelsackspielers soll auf dem Anwesen sein Instrument spielen, insbesondere dann, wenn ein Mitglied der Familie Kennedy kurz vor der Hochzeit steht. Auch an stürmischen Nächten wurde er schon gehört, der traurige Klang seines Dudelsacks vermischt mit dem Wind und den brechenden Wellen des Meeres.

Entdecken Sie weitere unheimliche Sichtungen und Erzählungen auf Schottlands Ghost Trail.

8. Der Spuk von Blackness Castle

Blackness Castle ist eine weitere Festung am Meer. Sie hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bekanntheit gewonnen, denn sie spielte eine Rolle in der TV-Serie Outlander. Aufgrund ihrer Form und Lage ist diese Burg auch als „Schiff, das nie ablegte“ bekannt. Es heißt, der Gefängnisturm werde von einem Ritter in voller Rüstung heimgesucht.

Während der Napoleonischen Kriege wurden in diesem Turm französische Häftlinge eingesperrt, ebenso wie Gefangene aus dem Siebenjährigen Krieg, der Turm hat also viele Tote und großes Leid erlebt. Besucher der Burg berichten oft von einem Gefühl düsterer Vorahnung und der unheimliche Durchgang zum Innenhof macht es nicht besser.

Es soll auch paranormale Vorkommnisse in der Burg geben und selbst hartgesottene Forscher berichten, dass die Burg sie nervös mache. Als die Burg von paranormalen Gruppen unter die Lupe genommen wurde, waren viele unerklärliche Geräusche zu hören, darunter auch Möbel, die über den steinernen Boden geschleift wurden. Als jemand nachsah, waren alle Räume leer und die Geräusche hörten auf. Sie fingen erst wieder an, als alle gegangen waren.

Erfahren Sie mehr über die Geister von Blackness Castle.

9. Die blauen Männer des Minch

Die blauen Männer des Minch, auch bekannt als Sturmkelpies, waren eine Gruppe mythologischer Kreaturen auf den Hebriden. Sie lauerten in den Gewässern im Norden Schottlands auf Matrosen, die sie ertränken, und Schiffe, die sie versenken konnten. Abgesehen von ihrer blauen Farbe sahen diese Wesen genau wie Menschen aus, aber sie hatten die Fähigkeit, Stürme heraufzubeschwören. Sie schwammen mit erhobenem Haupt durch das Meer und drehten sich und tauchten wie Schweinswale es tun. Es wird vermutet, dass diese mystischen blauen Männer das Meer verkörperten. Vielleicht stammen sie auch aus der Zeit der Pikten. Mit ihren bemalten Körpern könnten sie den Eindruck von Männern, die durch das Wasser wateten, erweckt haben, als sie in ihren Booten, die heutigen Kajaks ähnelten, das Meer überquerten.

Erfahren Sie mehr über die blauen Männer des Minch.

10. Seonaidh

Seonaidh (gesprochen wie scho-nie) war ein keltischer Wassergeist, der nahe der Isle of Lewis in den Äußeren Hebriden zu finden war. Es heißt, die Insulaner besänftigten Seonaidh mit einem Becher Ale. Die Bewohner der Region trafen sich in der Kirche St Mulway und jede Familie brachte einen Sack Malz mit, aus dem später Bier gebraut wurde. Ein Insulaner wurde auserwählt, mit dem Becher Ale in der Hand hinaus ins Meer zu waten, bis er hüfttief im Wasser stand. Sobald die richtige Tiefe erreicht war, rief er aus:

“Seonaidh, ich gebe dir diesen Becher Ale, in der Hoffnung, dass du uns wohlgesonnen bist und uns im nächsten Jahr viel Seegras* für unsere Felder schickst.“

Dann schüttete er das Ale ins Meer. Nach der Zeremonie kehrten alle nach Hause zurück und hofften, dass ihnen im nächsten Jahr eine reiche Ernte bevorstand. Es heißt, Seonaidh sei ursprünglich eine Art heidnischer Gott gewesen. Es ist allerdings auch möglich, dass Seonaidh, die schottisch-gälische Form des englischen Namens Johnny, sich auf einen der Heiligen namens John (Johannes) bezieht.

Erfahren Sie mehr über Seonaidh.

*Seegras wurde als Düngemittel genutzt.

11. Der Nuckelavee – Teufel des Meeres

Dieser orkadische Teufel des Meeres ist nichts für Zartbesaitete. Der Nuckelavee ist eine Kreatur wie aus dem Horrorfilm – furchteinflößend und boshaft. Seine einzige Aufgabe war es, die Bewohner der Orkney-Inseln zu quälen, und er kam ihr fast pausenlos nach. Der Name Nuckelavee stammt von dem orkadischen Wort knoggelvi. Dem auf Orkney wohnhaften Folkloristen Walter Traill Dennison zufolge bedeutet es so viel wie „Teufel des Meeres“. Der gleiche Dämon heißt auf Shetland mukkelevi und galt dort als fieser Meeresteufel.

Obwohl er oft für eine Meereskreatur gehalten wird, konnte sich der Nuckelavee auch an Land frei bewegen, häufig auf dem Rücken eines Pferdes, das ebenso monströs war wie sein Reiter. Die Erzählungen und Legenden über diese Kreatur variieren sehr: Einige sagen, er ähnele einem Zentauren, halb Mensch, halb Pferd, während andere von einem breiten Mund, der wie eine Schweineschnauze hervorstand, und einem einzelnen, roten Auge, in dem eine rote Flamme loderte, sprachen. Was meinen Sie?

Erfahren Sie mehr über den teuflischen Nuckelavee.

12. Geschichten aus Aberdeenshire: Forvie und der teuflische Priester

Die wunderschöne Region Aberdeenshire hat die eine oder andere Gänsehautgeschichte auf Lager, die Sie in Halloween-Stimmung bringen wird. Seit Jahren wird von einem furchtbaren Sturm erzählt, der die Dünen des heutigen Naturschutzgebiets Forvie dezimierte und das Dorf Forvie mit Sand überschwemmte. Aber was geschah wirklich?

Im 15. Jahrhundert kam ein neuer Priester in den Ort Forvie. Die Bewohner fanden es schnell verdächtig, dass er meist für sich blieb, Feierlichkeiten vermied und auch die Kranken nicht besuchte. Kurze Zeit später verschwanden wiederholt junge Mädchen aus dem Ort, darunter auch die Bäckerstochter.

Eines Nachts machten sich der Bäcker und sein Bruder, der Schmied des Ortes, auf die Suche nach ihr. Sie kamen an einer Höhle unterhalb der Kapelle vorbei, die sie noch nie zuvor gesehen hatten. Als sie sich der Höhle näherten, bemerkten sie, dass Fackeln die Höhle erhellten und ein Symbol an die Wand gezeichnet war, ein Pentagramm. In den Tiefen der Höhle fanden sie das Mädchen und brachten es in Sicherheit.

Als sich die Neuigkeit im Dorf verbreitete, machten die Bewohner sich auf zur Kapelle, um den Priester zur Rede zu stellen. Der Priester erkannte, dass sein Geheimnis aufgeflogen war und beschwor einen Sturm aus Wind, Sand und Wasser herauf, der eine Nacht und einen Tag über dem Dorf wütete und ihm zur Flucht verhalf. Nur die Spitze der Kapelle ragte danach noch aus dem Sand heraus.

Was glauben Sie? Könnte an der Geschichte etwas dran sein? Wetteraufzeichnungen belegen, dass im August 1413 eine Kombination aus Sturmflut und Sturmböen den Sand vom Strand in Forvie ins Inland trug, wo eine gut 30 m hohe Düne das Dorf unter sich begrub.

Lesen Sie hier weitere faszinierende Erzählungen und Legenden aus Aberdeenshire.

13. Das Wasserpferd von Loch Earn

Haben Sie schon davon gehört, dass Loch Earn von einem legendären Wasserpferd bewohnt wird – Each Uisge? Der Legende nach wurde es vom Riesen Fingal vom Loch Tay über die Berge gejagt. Es ist aber nicht einfach nur ein Kelpie. Es heißt, dieses übernatürliche Pferd sei die gefährlichste Wasserkreatur in ganz Großbritannien und könne sogar seine Erscheinung verändern. Oft tritt es als prächtiges Pferd, Pony oder gutaussehender Mann auf.

Lassen Sie sich aber von seinem Aussehen nicht trügen. Sobald Each Uisge­, was übrigens schottisch-gälisch für „Wasserpferd“ ist, jemanden in der Nähe des Sees sieht oder erschnuppert, wickelt sich sein Hals um sein Opfer herum, um es festzuhalten, während es in die Untiefen des Sees galoppiert, um sein Opfer dort zu ertränken und zu verspeisen.

Das klingt ziemlich bösartig, finden Sie nicht? Besuchen Sie Loch Earn und entscheiden Sie selbst, ob diese Legende wahr sein könnte.

14. Threave Castle

View this post on Instagram

Threave Castle sits on an Island in the River Dee, the picture of tranquility on this evening years ago when I first came to Scotland. Swans whisked by in the silent evening as the moon rose. Actual history is somewhat different. Built by Archibald the Grim (I envy that name) in the 1370’s and held by the Black Douglases (like that one,too) who were too powerful for their own good. King James II couldn’t let them thus dominate as Lords of Galloway and so an army and a siege put an end to that. (There was a bombard involved but NOT Mons Meg. Sorry.) There’s more, of course. Juicy stuff. I was reminded of this calm evening as I searched my files for castles for our upcoming National Geographic Traveler story on Scotland. @natgeo @natgeotravel #scotland #history #castle #moonrise #evening @natgeocreative

A post shared by Jim Richardson (@jimrichardsonng) on

Threave Castle ist eine beliebte Burg in Südschottland. Sie liegt auf einer Insel im River Dee und hat so einige Schlachten und Hinrichtungen erlebt. Gebaut wurde die Burg von Archibald dem Grimmigen (so genannt wegen seiner furchteinflößenden Grimassen im Kampf) und es war der Ort, an dem Sir Patrick MacLellan of Bombie geköpft wurde.

Sie hat auch Verbindungen zum berüchtigten Black Dinner, bei dem William, der sechste Earl of Douglas, und sein Bruder David von Threave in Richtung Edinburgh Castle aufbrachen, wo sie brutal hingerichtet wurden.

Ein besonders verstörender Teil dieser Burg ist ihr historischer Gallows Knob, an dem nach einer Hinrichtung der Kopf des Hingerichteten zur Schau gestellt wurde. Die Familie Douglas gab damit an, dass der Gallows Knob nie leer war und es immer das Ergebnis einer Hinrichtung zu sehen gab. Einige Burgbesucher berichten von unerklärlichen Atemgeräuschen, einem beunruhigenden Gefühl und Stimmen, die aus dem Nichts zu kommen scheinen.

Einige Menschen sagen, dass diese Geschichte als Inspiration für Game of Thrones diente! Erfahren Sie mehr über die turbulente Geschichte von Threave Castle.

15. Der kopflose Geist von Buckland Bridge

View this post on Instagram

🙆‍♀️❤️ ¡Mi hermano está alucinando con el encanto de Dumfries & Galloway! Sabía que le encantaría porque es muy fan de las Tierras Bajas en general. La escapada que hicimos el otoño pasado por los Borders le fascinó 😍😍😍 . . ¡Ya he empezado a subiros algunas Stories del viaje! Mañana os hablaré del pueblecito de la foto: Kirkcudbright. Sus fachadas de colores y sus closes (callejones) llenos de plantas y flores son la cosa más bonita que os podáis imaginar ☺️ ¡Espero que estéis disfrutando lo que os he subido hoy sobre Ruthwell Cross y Caerlaverok Castle! ¿Habéis visto la de secretos que guardan estos lugares remotos? 🤗😘😘😘 . . #Escocia #scotland #visitscotland #lovegreatbritain #lovelyscotland #dumfriesandgalloway #photooftheday #travelgirl #secretplaces #greatbritain

A post shared by Ana 🇪🇸 | Lovely Scotland (@lovelyscotlandblog) on

In der Nähe von Kirkcudbright in Dumfries & Galloway liegt Buckland Bridge. Es heißt, sie werde von dem unheimlichen Geist einer kopflosen Frau heimgesucht. Man sagt, dass einst ein Bauer mit seinem jungen Knecht auf dem Heimweg von Monkland nach Kirkcudbright war. Gegen Mitternacht erreichten Sie die kleine Buckland Bridge. Plötzlich scheute das Pony und warf den Bauern fast aus dem Sattel. Der Knecht entdeckte etwas in der Nähe und als der Bauer selbst genau hinsah, erkannte er die kopflose Frau, also nahmen sie die Beine in die Hand und brachten sich in Sicherheit.

Der Erzählung nach wurde die Frau zwar in dem Tal ermordet, doch sie kehrte als Geist zurück, um Gutes zu tun. Der Bauer und sein Knecht erfuhren später, dass Männer im Tal gelauert hatten, um sie zu überfallen – wer weiß, was ohne die Warnung der kopflosen Dame geschehen wäre!

Erfahren Sie mehr über Kirkcudbright.

 

Das waren nur einige der gruseligen Mythen, Legenden und Geschichten mit Gänsehautfaktor, die Schottland zu bieten hat. Vielleicht hat es Sie ja dazu inspiriert, ein wenig tiefer in die mystische und makabre Seite von Schottlands Vergangenheit einzutauchen. Blättern Sie doch in unserem eBook zu Geistern, Mythen & Legenden, um mehr über diese unheimlichen Geschichten zu erfahren. Sie können sich sogar einige Geschichten anhören, für den besonderen Gruselfaktor.

Teilen Sie Ihre Erlebnisse in den Sozialen Medien mit uns, auf FacebookInstagram und Twitter, oder finden Sie in unserer iKnow-Community weitere Orte, die Sie besuchen können.

 

Kommentare

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.