Hinweis zum Coronavirus (COVID-19). Hinweise zum Coronavirus (Covid-19). Sie können auf unserer Webseite jetzt nach Unternehmen suchen, die geöffnet haben und am „Good to Go“-Programm teilnehmen. Weitere Hinweise dazu, wie Sie Schottland während Covid-19 erkunden können, finden Sie auf unserer Seite zum Thema.

Der Blog

9 ungewöhnliche Museen in Schottland, die Sie besuchen sollten

Das restaurierte Kohlebergwerk Lady Victoria im National Mining Museum Scotland

Schottlands Museen stecken voller Wunder und Merkwürdigkeiten. Neben großen und bekannten Institutionen, wie dem National Museum of Scotland, gibt es im ganzen Land auch zahllose kleinere Museen, die Ihnen einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit gewähren. Sie können stundenlang durch diese großartigen Gebäude und Orte schlendern und sich ganz in den wirklich einzigartigen Sammlungen dieser ungewöhnlichen Museen verlieren.

Hier sind neun fantastische Museen, denen Sie vielleicht bei Ihrer nächsten Schottlandreise einen Besuch abstatten möchten, sobald sicheres Reisen wieder möglich ist.

Alle Museen, Sehenswürdigkeiten und Landschaften in Schottland haben eine interessante Geschichte zu erzählen. Sprechen Sie einfach mit den Mitarbeitern vor Ort und hören Sie in unseren Podcast Tour Guide Tales (in englischer Sprache) rein, für einen Vorgeschmack auf die interessanten Geschichten und Fakten, die Sie auf Ihrer nächsten Führung hören können.  

The Devil’s Porridge Museum

View this post on Instagram

#devilsporridge

A post shared by Devils Porridge Museum (@devilsporridgemuseum) on

Wo? Eastriggs, Dumfries & Galloway

Während des Ersten Weltkriegs erreichten beunruhigende Nachrichten die britische Regierung: Britischen Soldaten in Frankreich ging die Munition aus. Zur Lösung dieses Problems wurde der Bau von HM Factory Gretna in Auftrag gegeben, was diese verschlafene Ecke von Dumfriesshire zur größten Munitionsfabrik der Welt machte. Schätzungsweise 30.000 Männer und Frauen aus ganz Großbritannien reisten hierher, um in dieser riesigen Fabrik zu arbeiten, dessen Gelände sich auf gut 14 km über die englisch-schottische Grenze erstreckte. Genau hier wurde die unberechenbare Korditpaste hergestellt, mit der Granaten gefüllt wurden. Von Sir Arthur Conan Doyle erhielt die Paste den Spitznamen „The Devil’s Porridge“ – der Porridge des Teufels.

Schon gewusst? Zu Hochzeiten beschäftigte die Munitionsfabrik rund 9.000 Frauen. Im Ausstellungsbereich „Hostel Life“ können Sie mehr über ihre aufreibenden Arbeitstage erfahren und darüber, wie sie ihre Freizeit in der Stadt verbrachten, die extra für ihre Unterbringung gebaut wurde.

Das Jim Clark Motorsport Museum

View this post on Instagram

Today we had a very special visit from this young man called Jim Clark. In previous conversation young Jim’s dad Barry told us “Although my surname is Clark I’m not directly related. I called my son Jim not just because the original Jim Clark was both a great Scotsman and a great sportsman but because he was a gentleman.”. . . #jcmm #jimclarkmotorsportmuseum #jimclark #motorracing #vroomvroom #racing #gentleman #racinglegend #racinglegacy #jimclarklegacy #namesake #dedication #tuesday #tuesdaymotivation #scotland #scottishborders #duns #visitscotland #visitscottishborders #traveltuesday #liveborders #sbc #scottishborderscouncil #jimclarktrust #museumsofscotland #cortina #lotuscortina #lotus

A post shared by JimClarkMotorsportMuseum (@jimclarkmotorsportmuseum) on

Wo? Duns, Scottish Borders

Erfahren Sie etwas über das bemerkenswerte Leben und die Errungenschaften des zweifachen Formel-1-Weltmeisters im gleichnamigen Jim Clark Motorsport Museum. Clark wuchs in den Borders auf und wurde 1963 und 1965 Weltmeister, bevor er nur wenige Jahre später bei einem tragischen Rennunfall in Deutschland ums Leben kam. In diesem erst kürzlich eröffneten Museum werden Erinnerungsstücke, Gegenstände aus Jim Clarks Leben und Artefakte aus der legendären Zeit des Motorsports gezeigt, in der Clark so erfolgreich war. Es gibt außerdem seltene Filmaufnahmen und interaktive Ausstellungsstücke zu sehen. Sie haben auch die Chance, sich hinter das Steuer eines Simulators zu setzen und einen kleinen Eindruck von diesem rasanten Rennsport zu bekommen

Highlight: Das, was bei weitestem die meiste Besucher anzieht, sind zwei der berühmtesten Fahrzeuge von Clark. Bewundern Sie seinen beeindruckenden Lotus Cortina und das berühmte Formel-1-Fahrzeug Lotus 25.

Das Museum of Childhood

Wo? Edinburgh

The Museum of Childhood war weltweit das erste Museum seiner Art, als es 1955 seine Türen öffnete. Mithilfe von Spielsachen und anderen nostalgischen Ausstellungsstücken erweckt dieses kleine Museum auf der Royal Mile die Kindheit von Generationen von Kindern in Edinburgh zum Leben. Es zeichnet außerdem die britische Jugendkultur seit dem 19. Jahrhundert nach. Vor allem feiert dieses Museum jedoch die Freude am Spielen, mit vielen Ausstellungsstücken und Objekten, die Sie selbst ausprobieren können, und natürlich antiken Spielzeugen, Spielen, Puppen, Büchern, Erinnerungsstücken und mehr.

Highlight: Sehen Sie 60 seltene Spielzeuge, die in den kürzlich renovierten Galerien ausgestellt sind, darunter das Must-have-Spielzeug, das bei allen Kindern im Jahr 2000 zu Weihnachten auf dem Wunschzettel stand: Die Actionfigur Buzz Lightyear aus dem Film Toy Story.

Das National Mining Museum of Scotland

Wo? Newtongrange

Seit über 1.000 Jahren wird in Schottland Kohle abgebaut und der Kohlebergbau erreichte seinen Höhepunkt im frühen 20. Jahrhundert. Bestaunen Sie ganz in der Nähe von Edinburgh eines der besterhaltenen Kohlebergwerke aus dem 19. Jahrhundert. Das heutige National Mining Museum of Scotland stammt aus dem Jahr 1895 und wurde als erste „Supergrube“ des Landes bezeichnet. Nach seiner Schließung in den frühen 1980er Jahren wurde das Bergwerk zum preisgekrönten Museum mit Platz für Veranstaltungen. Es gibt außerdem Führungen, auf denen ehemalige Bergarbeiter Sie um den Grubeneingang führen und davon berichten, wie das Leben für die Bergarbeiter und ihre Familien war.

Highlight: Bestaunen Sie die beiden neusten Anschaffungen des Museums: Zwei sorgfältig restaurierte Dampfloks, eine Lady-Victoria-Lokomotive und eine Ayrshire-Barclay-Lokomotive.

Die Surgeons’ Hall Museums

Wo? Edinburgh

Sie begeistern sich für echte Kriminalfälle? Besuchen Sie die Surgeons’ Hall Museums, die sich hinter dem Royal College of Surgeons verstecken. Diese wissenschaftliche Institution bietet eine faszinierende, wenn auch gelegentlich grausige Tour durch die Geschichte der Medizin in Schottland und der westlichen Welt. Unter den zahllosen Artefakten und Ausstellungsstücken finden Sie ein äußerst ungewöhnliches Taschenbuch mit Verbindungen zu William Burke, der zu dem berüchtigten Serienmörderduo Burke und Hare gehörte.

Highlight: Zwei neue Galerien sollen im Herbst 2020 eröffnen. Die „Body Voyager“-Galerien werden die Fortschritte der Computer- und Robotertechnik in der Medizin mithilfe audio-visueller Ausstellungsstücke erkunden.

Das Stirling Old Town Jail

Wo? Stirling

Die hübschen Straßen von Stirlings Old Town täuschen über ihre dunkle Vergangenheit hinweg. Erfahren Sie im Stirling Old Town Jail mehr über faszinierende Geschichten von Verbrechen und Bestrafungen. Dieses Gefängnis hatte einst den Ruf, eine der härtesten Strafanstalten in ganz Großbritannien zu sein. Machen Sie mit dem furchteinflößenden Henker Jock Rankin eine Führung durch dieses stimmungsvolle Gebäude, das bis 1935 als Militärgefängnis genutzt wurde. Treffen Sie weitere Angestellte und Insassen des Gefängnisses und sehen Sie viele düstere Relikte, darunter den „Enthauptungsstein“.

Highlight: Steigen Sie hinauf aufs Dach und genießen Sie den Panoramablick über die Stadt Stirling. Bei guter Sicht können Sie das Wallace Monument, die Ochil Hills und die noch weiter entfernten Bergen des Trossachs-Nationalparks sehen.

Scotland’s Secret Bunker

Wo? Bei St Andrews, Fife

Im Falle eines atomaren Krieges wäre Schottland von hier regiert worden: Scotland’s Secret Bunker, ein geheimer Bunker in Fife. Unter einem unauffälligen Bauernhaus befindet sich ein Tunnel, der zu einem unterirdischen Komplex führt, der gut 30 m unter dem Boden liegt und sich auf mehr als 2.200 m² erstreckt. Über 40 Jahre lang war der Bunker ein Geheimnis, doch heute ist er eine Schatzkiste voller Artefakte aus der Zeit des Kalten Krieges, mit einer Sammlung von Militärfahrzeugen und der einzigen russischen Flugabwehrrakete in Großbritannien.

Schon gewusst? Zu diesem Kommandozentrum gehörten eine Kapelle, ein Kino und eine Cafeteria, die heute als Café für Besucher genutzt wird.

Die Bücherei von Innerpeffray 

Wo? Crieff, Perthshire

Bücherwürmern wird das Herz aufgehen, wenn sie Innerpeffray besuchen, Schottlands älteste öffentliche Ausleihbibliothek. Sie wurde ursprünglich im 17. Jahrhundert von einem wohlhabenden und fortschrittlichen Grundbesitzer gegründet. Die Bibliothek und ihre Sammlungen waren für seine Pächter und Mitarbeiter sowie die Geistlichen und Schulkinder aus der Umgebung gedacht. Durchstöbern Sie die seltenen Bücher, 5.000 sind es an der Zahl, und blättern Sie im Originalregister, um einen Einblick in die Lesegewohnheiten normaler Leute in längst vergangenen Zeiten zu erhalten, darunter Wildhüter, Schmiede, Weber, Bauern und mehr.

Highlight: Staunen Sie über die ersten 50 Jahre des The Scots Magazine und lesen Sie etwas über Geschehnisse aus der Zeit, zum Beispiel die Niederlage der Jakobiten in Culloden. Dieses Magazin wurde 1739 zum ersten Mal herausgegeben und ist das älteste Magazin, das auch heute noch gedruckt wird.

Das Scottish Crannog Centre

Wo? Aberfeldy, Perthshire

Direkt am Nordostufer von Loch Tay steht das Scottish Crannog Centre, ein Museum, das Geschichte auf eine ganz besondere Art zum Leben erweckt. Das Museum ist eine den Techniken der Zeit entsprechend nachgebaute Behausung aus der Eisenzeit und bietet Besuchern einen faszinierenden Einblick darin, wie einige Schotten vor tausenden von Jahren gelebt haben. Erfahren Sie, wie diese reetgedeckten Rundhäuser auf Stelzen oder künstlichen Inseln gebaut wurden, um Eindringlinge abzuschrecken, und lernen Sie primitive Werkzeuge und Überlebensstrategien kennen. Wenn Sie dann noch Energie haben, schnappen Sie sich doch Ihren Zeichenblock und halten Sie Ihren Besuch künstlerisch fest.

Highlights: Einige der Artefakte aus der frühen Eisenzeit, die am echten Oakbank-Crannog entdeckt wurden, sind im Museum zu sehen. Staunen Sie über Teile des hölzernen Fundaments, die aus der Zeit zwischen 600 und 400 v. Chr. stammen.

Entdecken Sie Museen und andere einzigartige Sehenswürdigkeiten in ganz Schottland und planen Sie Ihre nächste Reise – vielleicht ja schon in 2021! Sehen Sie sich unsere Karte mit einzigartigen Erlebnissen an und lassen Sie sich inspirieren. Vielleicht möchten Sie Ihrer Reise auch einen ganz besonderen Touch verleihen und in einer der ungewöhnlichsten Unterkünfte des Landes übernachten?

 

Comments

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.