Hinweis zum Coronavirus (COVID-19). Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation haben nicht alle Unternehmen wie angekündigt geöffnet. Bitte lesen Sie unsere aktuellen Hinweise zu Reisen und Buchungen.

Der Blog

Machen Sie eine virtuelle Tour zu Schottlands historischen Stätten

Schottland ist bekanntermaßen ein sehr altes Land mit einer faszinierenden Geschichte. Was Sie allerdings vielleicht noch nicht wussten, ist, wie weit diese Geschichte tatsächlich zurückreicht – einige unsere historischen Stätten sind älter als die Pyramiden von Gizeh in Ägypten und Stonehenge in England!

Zwar ist es im Moment nicht möglich, die hunderten von historischen Stätten in Schottland zu besuchen, aber die Wunder der modernen Technik machen es möglich, dass Sie diese großartigen Orte ganz einfach virtuell entdecken können. Einige der folgenden Links bringen Sie zu faszinierenden 3D-Modellen ausgewählter Sehenswürdigkeiten, mit denen Sie mehr über sie erfahren können. Einige Modelle werden Ihnen sogar zeigen, wie die Stätten zu ihrer Blütezeit ausgesehen haben könnten.

Sobald es wieder sicher möglich ist, hoffen wir, dass Sie sich die Zeit nehmen werden, diese besonderen Orte zu besuchen. Bis dahin, passen Sie auf sich auf (#staysafe), entspannen Sie sich mit einem Gläschen Whisky in Ihrem Lieblingssessel und genießen Sie eine virtuelle Tour zu einigen der historischen Stätten in Schottland.

Jungsteinzeit, Bronzezeit & Eisenzeit in Schottland

Die schottische Geschichte reicht viele Jahrtausende zurück und das wird nirgends so deutlich wie auf Shetland, Orkney und den Äußeren Hebriden. An diesen besonderen Orten finden Sie einige der ältesten Bauwerke in ganz Europa, die bis zu 5.000 Jahre alt sind.

Man könnte vermuten, dass die frühen Siedler schlicht und unzivilisiert gewesen sind. Archäologische Ausgrabungen zeigen jedoch, dass diese Insulaner sowohl clever als auch kultiviert waren. Viele der Bauwerke, die sie errichteten, belegen dies und eine Reihe von ihnen sind heute noch in einer bemerkenswert guten Verfassung.

Mousa Broch, Shetland Islands

Broch von Mousa, Shetland-Inseln © Historic Environment Scotland

Der Broch von Mousa ist über 2.000 Jahre alt und wird heute von der größten Sturmschwalbenkolonie Großbritanniens bewohnt. In der Vergangenheit spielte er eine prominente Rolle in der altnordischen Geschichte der Shetland-Inseln. Er ist eine solide Festung, die ihre Bewohner sowohl vor den Elementen als auch Eindringlingen schützte, und der höchste noch existierende Broch-Turm unter den 500 Brochs, die einst in Schottland erbaut wurden.

Jarlshof settlement, Sumburgh, Shetland Islands

Die Siedlung von Jarlshof, Sumburgh, Shetland-Inseln

Wir bleiben noch ein wenig auf Shetland und begeben uns nach Süden zu den unglaublichen Bauten von Jarlshof in der Nähe von Sumburgh Airport. Dies ist eine der besten archäologischen Stätten in ganz Großbritannien. Sie wurde zuerst vor 4.000 Jahren in der Bronzezeit besiedelt und war durch die Eisenzeit, die Besiedlung der Wikinger und das Mittelalter hindurch bis ins 17. Jahrhundert durchgehend bewohnt.

Viking graffiti in Maes Howe Chambered Cairn, Mainland, Orkney

Runeninschriften der Wikinger in der Grabkammer von Maes Howe, Mainland, Orkney © Historic Environment Scotland

Als nächstes überqueren wir die Nordsee auf dem Weg zu den Orkney-Inseln. Wie in Shetland ist auch hier der Einfluss der jungsteinzeitlichen und altnordischen Siedler bis heute deutlich zu sehen. Neben den bekannteren Welterbestätten von Skara Brae, Maes Howe und dem Ring of Brodgar gibt es sowohl auf Mainland als auch auf den umliegenden Inseln eine beispiellose Sammlung gut erhaltener Bauwerke, die voller Geheimnisse und Mythen stecken.

Midhowe Chambered Cairn, Rousay, Orkney Islands

Die Grabkammer Midhowe Cairn, Rousay, Orkney-Inseln © Historic Environment Scotland

Auf der Insel Rousay beispielsweise finden Sie die Grabkammer Midhowe Cairn, von der angenommen wird, dass sie aus dem Jahr 3.500 v. Chr. stammt. Mit knapp 23 Metern Länge ist dies einer der längsten Begräbnis-Cairns auf Orkney und einer von 15, die es allein auf Rousay gibt! Diese Indizien sprechen dafür, dass einst eine erfolgreiche Gemeinschaft im Umkreis des Midhowe Broch lebte, einem von neun Brochs, die entlang der Küste des Eynhallow Sound verstreut waren. Die Anführer dieser Gemeinschaft wurden vermutlich in diesem Cairn beigesetzt.

Wideford Hill Chambered Cairn, Kirkwall, Orkney

Die Grabkammer Wideford Hill Cairn, Kirkwall, Orkney © Historic Environment Scotland

In der Nähe von Kirkwall, der „Hauptstadt“ von Orkney, liegt der Wideford Hill Cairn mit seiner Grabkammer. Dieser Cairn, der einst in den nordwestlichen Hang des Hügels geschlagen wurde, ist vermutlich über 5.000 Jahre alt. Es ist möglich, von Kirkwall aus zu dieser Stätte zu wandern, was Ihnen bei gutem Wetter eine einmalige Aussicht auf die umliegenden Inseln bietet, wenn ein Besuch wieder sicher möglich ist.

Unstan Chambered Cairn, Mainland, Orkney

Die Grabkammer Unstan Cairn, Mainland, Orkney © Historic Environment Scotland

Die Grabkammer Unstan Cairn bietet eine umwerfende Aussicht auf die alte Landschaft, mit Blick nach Osten über den Loch of Stenness hin zu den jungsteinzeitlichen Stätten Ring of Brodgar, Stones of Stenness und Ness of Brodgar. Diese Stätte ist besonders für die Ausgrabungen von Unstan Ware – elegant gestalteter Töpferware, die auch in einigen anderen Grabkammern auf Orkney gefunden wurde – bekannt.

Dun Carloway Broch, Isle of Lewis, Outer Hebrides

Dun Carloway Broch, Isle of Lewis, , Äußere Hebriden © Historic Environment Scotland

Unsere virtuelle Reise führt uns nun auf die Äußeren Hebriden und die Isle of Lewis, wo wir den Dun Carloway Broch erkunden. Wie einige seiner Gegenstücke auf den nördlichen Inseln ist auch dies ein sehr gut erhaltener Broch-Turm, der sich in einer wahrhaft spektakulären Umgebung befindet.

The Poltalloch Stones, Kilmartin Churchyard, Argyll & The Isles

Die Poltalloch Stones, Kilmartin Churchyard, Argyll & The Isles © Historic Environment Scotland

Natürlich befinden sich nicht alle prähistorischen Stätten in Schottland auf den Inseln. Im Kilmartin Glen in Argyll gibt es über 350 historische Orte, von Steinformationen und uralten Skulpturen hin zu Steinen mit Cup-and-Ring-Markierungen und der Wallburg Dunadd, in der einst die frühesten schottischen Könige gekrönt wurden.

Die Römer in Schottland

Die Römer begannen ihre Eroberung von Schottland um das Jahr 70 n. Chr. herum, wobei die widerspenstigen Kaledonier es ihnen nicht gerade leicht machten. Im Jahr 142 n. Chr. gab der römische Kaiser Antoninus Pius den Befehl, den Antoninuswall zu errichtet. Er sollte als nördlichster Grenzschutz des Kaiserreichs dienen und vermutlich auch den rauflustigen Einheimischen zeigen, wie mächtig die Römer waren. Der Antoninuswall wurde 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Dieser 3 Meter hohe Wall bestand überwiegend aus Rasensoden, vermutlich mit hölzernen Befestigungen darauf und einem tiefen Graben daneben, und verlief vom Firth of Clyde zum Firth of Forth. Entlang des 57 km langen Walls gab es 16 Kastelle, in denen etwa 7.000 Legionären stationiert waren.

A reconstruction of Bar Hill Fort, part of the Antonine Wall, Twechar, East Dunbartonshire

Eine Rekonstruktion des Kastells Bar Hill, Teil des Antoninuswalls, East Dunbartonshire © Historic Environment Scotland

Die Ruinen des Kastells Bar Hill befinden sich an einem erhöhten und strategischen Punkt nahe Twechar. Es gehört zu den am besten erhaltenen Kastellen des Antoninuswalls, obwohl es sich seltsamerweise nicht direkt auf dem Wall selbst befindet. Das Fundament des Kastells, das Hauptquartier und das Badehaus sind heute noch deutlich zu erkennen, wenn Sie einen Besuch planen, sobald dies wieder sicher möglich ist.

Das Mittelalter & die Renaissance

Das mittelalterliche Schottland war ein durchaus turbulenter Ort, dessen Landschaft und Bevölkerung von den Rivalitäten zwischen Adligen und Clans geprägt war. Dickwandige Burgen und Schlösser boten den Lairds, ihren Verwandten und Bediensteten Schutz vor kriegerischen Feinden. Es wurden also nicht ohne Grund tausende von Burgen und Schlösser in dieser Zeit erbaut.

Braemar Castle, Royal Deeside, Aberdeenshire

Braemar Castle, Royal Deeside, Aberdeenshire

Braemar Castle in Royal Deeside wurde im späten Mittelalter vom mächtigen 2. Earl of Mar als Jagdschloss und Statussymbol erbaut und spielte eine große Rolle in den Jakobitenaufständen. Auch Königin Victoria, die diesen Teil von Schottland liebte, besuchte das Schloss. Heute befindet sich das Schloss im Restaurationsprozess und wird von der örtlichen Gemeinde als beliebte Touristenattraktion betrieben. Statten Sie dem Schloss doch einen Besuch ab, wenn Schottland seine Tore wieder für Besucher öffnet!

Blair Castle, Blair Atholl, Perthshire

Blair Castle, Blair Atholl, Perthshire

Blair Castle hat im Laufe der Jahrhunderte eine ganze Reihe von Veränderungen erlebt und viele grausige Geschichten zu erzählen. Es ist der Stammsitz der Dukes of Atholl und wurde von John Comyn, Lord of Badenoch, gegründet. Der älteste Teil der Burg, Comyn’s Tower, stammt aus dem Jahr 1269. Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde die Burg immer wieder erweitert. Zu den berühmten Besuchern von Blair Castle gehörten Maria Stuart und Königin Victoria. Die Burg wurde von Robert the Bruce eingenommen, von Cromwells Kräften belagert und spielte eine große Rolle in den Jakobitenaufständen.

Stirling Castle

Stirling Castle, Stirling

Stirling Castle ist ein Schloss von sowohl königlicher als auch strategischer Bedeutung, denn es war ein royaler Palast und eine mächtige Festung. Das Schloss liegt imposant auf einem Hügel, der an drei Seiten steil abfällt, und überblickt die geschichtsträchtige Stadt Stirling sowie das fruchtbare Land am River Forth. Es spielte eine wichtige Rolle in den schottischen Unabhängigkeitskriegen. Einige Teile des Schlosses reichen bis ins 14. Jahrhundert zurück, während andere Gebäudeteile zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert ergänzt wurden.

The Palace of Holyroodhouse and Holyrood Park with Edinburgh beyond

Der Palace of Holyroodhouse und Holyrood Park mit Edinburgh im Hintergrund

Der Palace of Holyroodhouse wurde von David I. im Jahr 1128 ursprünglich als augustinisches Kloster gegründet. Heute ist er die offizielle Residenz der britischen Königin in Schottland. Der Palast, der als Abtei gebaut wurde, steht seit Jahrhunderten im Zentrum der schottischen Geschichte. Hier versammelte Robert the Bruce zweimal das Parlament von Schottland; hier wurden Mitglieder der Königsfamilie gekrönt, getraut und beigesetzt; hier heiratete Maria Stuart zweimal und hier wurde ihr Privatsekretär, David Rizzio, vor ihren Augen ermordet. Der Großteil des heutigen Palasts wurde im 16. und 17. Jahrhundert erbaut.

A 3D visualization of Edinburgh Castle

Eine 3D-Darstellung des Edinburgh Castle © Historic Environment Scotland

Edinburgh Castle ist eines der beliebtesten und bekanntesten Wahrzeichen der Welt. Hoch über der Stadt gelegen hat es als königliche Residenz, Festung, Gefängnis und Militärgarnison gedient. Heute ist es eine der beliebtesten Besucherattraktionen in ganz Schottland. Diese Burg hat in der schottischen Geschichte oft eine große Rolle gespielt und hat die zweifelhafte Ehre, der am häufigsten belagerte Ort in Großbritannien zu sein. Hier wurde Jakob VI. von Schottland (und I. von England) geboren, sie war in den napoleonischen und Weltkriegen von Bedeutung und ist bis heute eine Militärgarnison.  Zwar kann man die Burg im Moment nicht besuchen, aber ein nagelneues 3D-Modell von Historic Environment Scotland ist eine großartige Möglichkeit, um einen Eindruck von der Größe und Pracht dieser Burg zu bekommen.

Smailholm Tower by Kelso, Scottish Borders

Smailholm Tower nahe Kelso, Scottish Borders © Historic Environment Scotland

In längst vergangenen Zeiten gab es häufig Konflikte an der schottisch-englischen Grenze, seien sie militärischer Natur oder aufgrund der Tatsache, dass Borders Reivers Rinder und Pferde stahlen. Eine Folge dessen war der Bau einer Reihe von Wach- und Signaltürmen, sogenannten peel towers. Mit seinen über 2,5 m dicken Wänden ist Smailholm Tower, der im 15. Jahrhundert erbaut wurde, einer dieser Türme. Die herrliche und isolierte Lage des Turms auf Lady Hill bietet eine großartige Aussicht auf die Scottish Borders und Northumberland in England und warnte die Bewohner des Turms rechtzeitig, wenn Ärger im Anmarsch war!

Caerlaverock Castle, Dumfries & Galloway

Caerlaverock Castle, Dumfries & Galloway © Historic Environment Scotland

Caerlaverock Castle in Dumfries & Galloway ist eine der einzigartigsten Burgen in Schottland, wenn nicht sogar in ganz Großbritannien. Ihr stabiler und markanter, dreieckiger Grundriss mit Wachtürmen an den Ecken im Osten (heute eine Ruine) und Westen (noch immer überwiegend vollständig) und den beeindruckenden Zwillingstürmen des Torhauses, umgeben von einem tiefen Burggraben, hielt mehreren Belagerungen stand und muss auf Möchtegern-Angreifer uneinnehmbar gewirkt haben.

Moderne Geschichte

Andrew Carnegie Birthplace Museum, Dunfermline, Kingdom of Fife

Andrew Carnegie Birthplace Museum, Dunfermline, Kingdom of Fife

Unser letzter Halt auf dieser virtuellen Tour ist das Andrew Carnegie Birthplace Museum in Dunfermline. Es würdigt das bemerkenswerte Leben eines der erfolgreichsten Industriellen und Philanthropen Schottlands, der in dieser historischen Stadt geboren wurde. Finden Sie heraus, wie es für Carnegie war, im Fife des 19. Jahrhunderts aufzuwachsen, wie er sein erstes Unternehmen in Pittsburgh, Amerikas Stahlstadt, aufbaute, wie er die amerikanische Stahlindustrie anführte und zum reichsten Mann der Welt wurde.

Die hier genannten Stätten bietet einen kleinen Einblick in Schottlands fesselnde Geschichte. Erfahren Sie mehr auf unseren Webseiten zum Thema Geschichte oder auf den Webseiten von Historic Environment Scotland und National Trust for Scotland.

 

Comments

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.