Hinweis zum Coronavirus (COVID-19). Hinweise zum Coronavirus (Covid-19). Weitere Hinweise dazu, wie Sie Schottland während Covid-19 erkunden können, finden Sie auf unserer Seite zum Thema.

Der Blog

Ratgeber zum Suchen, Pflücken und Sammeln von wilden Nahrungsmitteln in Schottland

Kommentare ansehen

Wilde Nahrungsmittel aus der Natur waren einst weit verbreitet und eine kostenlose Möglichkeit, die Früchte der Saison zu genießen. Heute ist Suchen von Nahrungsmitteln in der Natur in Kochshows im Fernsehen oder in den sozialen Medien beliebt, weshalb diese Erzeugnisse der Natur zusehends in Produkten, Restaurantgerichten und beim Kochen zu Hause ins Spiel kommen.

Aber was hat Schottlands wilde Speisekammer eigentlich zu bieten? Wann ist die beste Zeit, um auf die Suche zu gehen? Wo finden Sie Essbares, wer kann es Ihnen zeigen und wo können Sie „wilde“ Nahrungsmittel probieren? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Was ist Nahrungssuche in der Natur?

Der Definition zufolge ist es die Suche nach wilden Nahrungsmitteln, zum Beispiel Beeren, Samen, essbaren Pflanzen usw. Die Nahrungssuche in der Natur ist vor allem aus dem Tierreich bekannt, war aber auch eine Überlebensstrategie unserer Vorfahren, die sie als Jäger und Sammler schon vor Jahrtausenden perfektionierten.

Regeln & Richtlinien zur Nahrungssuche in Schottland

Die Nahrungssuche in Schottland macht Spaß und ist eine großartige Möglichkeit, um der Natur und Tierwelt näher zu kommen. Außerdem können Sie danach das Ergebnis Ihrer Arbeit probieren! Es gibt allerdings einige Regeln, die Sie dabei befolgen sollten:

  • In Übereinstimmung mit dem Wildlife and Countryside Act 1981 ist es illegal, Wildpflanzen oder Pilze in einem Naturschutzgebiet (National Nature Reserve – NNR) oder an einem Ort von wissenschaftlichem Interesse (Site of Special Scientific Interest – SSSI) zu sammeln.
  • Passen Sie auf, was Sie pflücken – einige Pilzarten sind giftig und der Verzehr kann sogar tödlich sein. Lesen Sie im Vorfeld über die verschiedenen Arten und stellen Sie sicher, dass Ihre Informationen auf dem neuesten Stand sind. Ein guter Anfang ist der Scottish Wild Mushroom Code.
  • Nehmen Sie nur mit, was Sie auch verwerten können – denken Sie daran, genug für andere und die Tierwelt übrig zu lassen.

Erfahren Sie mehr über die Richtlinien zur Nahrungssuche in Schottland.

Wann ist die beste Zeit, um auf Nahrungssuche zu gehen?

Das hängt ganz davon ab, was Sie sammeln möchten. Im Januar können Sie Winterfrüchte und Nüsse finden, zum Beispiel Eicheln, Brombeeren und Kastanien, im Juni gibt es essbare Blüten wie Holunder oder Geißblatt und im September warten wilde Beeren wie Himbeeren, Erdbeeren oder auch Schlehen.

Erfahren Sie mehr darüber, wonach Sie in welchem Monat in Schottland Ausschau halten können.

Nahrungssuche für Kinder

Kinder können bei der Nahrungssuche im Freien nicht nur die Natur kennenlernen und mehr über ihre Umwelt erfahren, sondern auch ganz neue Dinge lernen. Zeigen Sie ihnen, wie die Nahrungssuche geht, was sie pflücken können und was nicht, wo sie etwas pflücken können (nicht am Straßenrand oder auf Hundewiesen) und vergessen Sie nicht, dass Kinder immer zuerst mit einem Erwachsenen auf Nahrungssuche gehen sollten, damit es auch wirklich sicher ist.

Kurse zur Nahrungssuche

An vielen Orten in Schottland können Sie an faszinierenden Kursen und Veranstaltungen zum Thema Nahrungssuche teilnehmen. Machen Sie in Cardross in Argyll eine Seashore Foraging Foray Tour, erleben Sie einen Kurs zum Sammeln an der Küste von Galloway Wild Foods in Dumfries & Galloway oder machen Sie bei Wildwood Bushcraft in den Highlands mit und erfahren Sie, was Sie sammeln und wie Sie es zubereiten können.

Nahrungssuche in Schottland

Wilde Beeren

Beeren pflücken

Beeren pflücken

Viele Schotten haben nostalgische Erinnerungen daran, an langen Sommertagen wilde Beeren zu pflücken. Es ist eine großartige Möglichkeit, sich in die Natur zu begeben und mehr von Schottland zu entdecken, mit gesunden und kostenlosen Snacks entlang des Weges.

Es gibt etwa zehn unterschiedliche Sorten essbarer Beeren, die in unseren Wäldern und entlang ruhiger Wege und Straßen gefunden werden können. Dazu gehören Wildkirschen, Heidelbeeren, Brombeeren, Schlehen, Vogelbeeren und Wacholderbeeren. Sie wachsen vor allem in Perthshire, insbesondere im fruchtbaren Tal von Strathmore, und in Fife. Sie können jedoch ebenso in Aberdeenshireden HighlandsArranAyrshire und den Scottish Borders gefunden werden.

Das Pflücken der Beeren wird durch Schottlands Outdoor Access Code vereinfacht. Dieser gibt allen das Recht auf verantwortungsvollen Zugang zu einem Großteil des Landes und Wassers in Schottland. Aber bitte seien Sie vorsichtig, wenn Sie Beeren pflücken gehen, damit Sie keine Natur zerstören, und stellen Sie außerdem sicher, dass Sie genug für die einheimische Tierwelt übrig lassen.

Wild wachsende Pilze

Es gibt dutzende Arten essbarer wilder Pilze in Schottlands Wäldern, doch nur einige werden gegessen. Der Herbst ist die beste Zeit, um sie zu pflücken, doch einige Arten wachsen das ganze Jahr über im Wald.

Seien Sie bitte vorsichtig und pflücken Sie keine unbekannten Pilzarten, denn einige sind aufgrund ihrer Giftigkeit gefährlich (z. B. der Fliegenpilz). Am besten buchen Sie einen entspannenden Aufenthalt im Gartmore House in Stirlingshire, wo das Sammeln wilder Nahrung im Mittelpunkt steht, machen Sie einem Kurs zum Pilzesammeln in Perthshire mit Monica Wilde Foraging oder nehmen Sie an einem ihrer Kochkurse teil. Es ist einfacher und macht Spaß, in der Gruppe unter Leitung eines Experten zu lernen, welche Pilze Sie pflücken können.

Beliebte essbare Pilzsorten sind z. B. Steinpilze, Schwefelporlinge, Pfifferlinge, Violette Rötelritterlinge, Semmel-Stoppelpilze und mehr. Scottish Natural Heritage hat ein großartiges Handbuch zu Schottlands Pilzen herausgegeben und das Scottish Wild Mushroom Forum verfügt über einen Mushroom Code, um Sammler aufzuklären.

Nahrungssuche an der Küste

Galloway Wild Foods Coastal Foraging, Dumfries & Galloway

Nahrungssuche an der Küste mit Galloway Wild Foods, Dumfries & Galloway

Schottland bringt einige der besten Meeresfrüchte weltweit hervor und unsere Küste ist ein erstklassiges Gebiet zum Sammeln von Seetang. Sammeln Sie auf langen Strandspaziergängen Sanddornbeeren, halten Sie bei Ebbe Ausschau nach Schalentieren in Gezeitentümpeln, versenken Sie Hummerfangkörbe, fischen Sie in Küstennähe nach Makrelen oder sammeln Sie essbaren Seetang. Der rote Lappentang, dulse genannt, zum Beispiel ist bei Vegetariern beliebt und ganz besonders köstlich in Suppen.

Miesmuscheln, Napfschnecken und Strandschnecken sind einige der Gaben des Meeres, die Sie an felsigen Küsten finden können. Und wenn Sie Glück haben, finden Sie auch Scheidenmuscheln (die hier in Schottland auch spoots genannt werden), Herzmuscheln und Venusmuscheln. Es gibt nichts Besseres, als Ihre gesammelte Beute über einem Lagerfeuer am Strand zuzubereiten.

Der Verzehr wilder Schalentiere birgt das Risiko einer Lebensmittelvergiftung. Beachten Sie einige grundlegende Sicherheitstipps, wie z. B. das Sammeln in sauberem Wasser und das Vermeiden des Sammelns in heißen Sommermonaten. Oder buchen Sie einen Kurs zum Sammeln wilder Nahrung an der Küste mit Galloway Wild Foods in Dumfries & Galloway oder Wildwood Bushcraft in den Highlands und lernen Sie, was Sie sammeln und wie Sie es zubereiten können.

Der Geschmack der Natur

Charlotte Flower sammelt natürliche Aromen an den Ufern des Loch Tay, Perthshire

Charlotte Flower sammelt natürliche Zutaten am Ufer von Loch Tay, Perthshire © Charlotte Flower

Zutaten aus der Natur kommen immer häufiger auch in den feinsten Produkten Schottlands vor. Sie verfeinern den Geschmack und geben dem Produkt etwas einzigartig Regionales. Hier haben wir nur einige Beispiele für Sie:

Nur wenige Menschen können einer schokoladigen Versuchung widerstehen. Charlotte Flower, eine Chocolatiere aus der Nähe vom Loch Tay, macht ihre Schokolade noch unwiderstehlicher. Von ihrem Zuhause in Acharn in Highland Perthshire aus erkundet Charlotte auf der Suche nach schottischer Pinie, wilder Minze, Sauerklee und Holunderblüten das Seeufer und den nahegelegenen Wald. Mit ihren Funden verfeinert sie ihre wundervollen Schokoerzeugnisse. Wenn Sie in der Gegend sind, rufen Sie vorher an und besuchen Sie sie, bevor Sie die wunderbaren Acharn Falls ganz in der Nähe erkunden.

In den vergangenen Jahren hat schottischer Gin sowohl an Profil als auch an Beliebtheit gewonnen. Mehr als 70 % des britischen Gins wird hier hergestellt. Viele Erzeuger verwenden Pflanzenextrakte von Pflanzen der Region, um ihrer Spirituose einen ganz eigenen Geschmack zu verleihen. Eine der ungewöhnlichsten Zutaten ist Zuckertang, der zusammen mit anderen Pflanzen verwendet wird, um Harris Gin seinen besonderen Geschmack zu verleihen. Dieser handgepflückte Seetang verleiht der Spirituose ihren charakteristischen Geschmack, der die Insel, von der sie stammt, widerspiegelt.

Gesammelte Wildpflanzen werden auch für einige schottische Biersorten verwendet. William’s Bros. Brewing Co. hat dies vor Langem erkannt. Heute gibt es bekannte Produkte wie „Fraoch“, dem Heideblüten seinen Geschmack verleihen, „Grozet“, mit Stachelbeeren als Geschmacksgeber, und das starke „Alba“, dem Kiefernnadeln einen einzigartigen Geschmack geben. Besuchen Sie das Inn Deep in Glasgow, um diese köstlichen Biersorten selbst zu probieren.

Der Geschmack der Natur im Restaurant

Es macht viel Spaß, draußen zu sein und Nahrung zu sammeln, doch in Schottland können Sie auch leckere Nahrung aus der Natur essen, ohne sich die Hände schmutzig oder nass zu machen! Visionäre schottische Köche ernten wilde Nahrungsmittel und nehmen diese mit in Gerichte auf und verpassen ihnen damit wunderbare Aromen aus der Region. In Edinburgh werden im The Gardener’s Cottage, bei Forage and Chatter und Wedgwood the Restaurant Gerichte serviert, die saisonale und nachhaltige Zutaten enthalten. Oder genießen Sie ein Abendessen aus wilden Zutaten, z. B. bei einem kulinarischen Erlebnis bei Buck and Birch, zubereitet von Chefkoch Rupert Waites.

Dies sind nur einige der kulinarischen Schätze, die in Schottlands Wäldern, Hecken und an unserer Küste sowie in unseren Erzeugnissen gefunden werden können. Und es gibt noch viel mehr zu entdecken. Alles, worum wir Sie bitten, ist, dass Sie die Richtlinien des Scottish Outdoor Access Code (schottischer Code zum Zugangsrecht) befolgen und an einem Kurs teilnehmen und von einem Experten lernen, wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie beginnen sollen. Schottlands Essen und Trinken gehören zu den besten weltweit und der beste Ort, um dies zu genießen, ist genau hier. Wie wäre es mit einer umweltfreundlichen Unterkunft oder Urlaub auf dem Bauernhof, um Ihre Reise abzurunden?

 

Kommentare