Häufig gestellte Fragen zum Wandern in Schottland

Schnellsuche

Nach Orten suchen

Unterkunft

Zimmer
Bei der Buchung von Selbstverpflegerunterkunft bitte ein Haus / Apartment für die Gesamtanzahl aller Erwachenen und Kindern auswählen.

Veranstaltungen

Anfangsdatum
Enddatum

Aktivitäten

Essen & Trinken

  • Herbststimmung am Lady Mary's Walk, Crieff
    Lady Mary's Walk, Crieff
  • Ein Paar genießt die herrliche Aussicht auf Loch Duich vom Pass Mam Rattachan aus
    Loch Duich
  • Ein Mann bewundert die Aussicht über Loch Na Keal in Richtung Ben More auf der Insel Mull
    Loch Na Keal und Ben More auf der Insel Mull
  • Ein Paar steht am Rand einer Klippe am Seaton Cliffs Nature Trail
    Seaton Cliffs Nature Trail in Angus

Finden Sie mithilfe dieser häufig gestellten Fragen Informationen zum Wetter, zu Wanderwegen und Wandergebieten in Schottland.

Ich habe gehört, es würde in Schottland immer regnen. Stimmt das?

Schenken Sie Behauptungen über den ständigen Regen in Schottland keinen Glauben. Das Wetteramt rückt die Tatsachen ins rechte Licht:

„Es besteht die falsche Vorstellung, ganz Schottland wäre von hohen Niederschlägen geprägt. Tatsächlich variieren die Niederschlagsmengen in Schottland jedoch in Abhängigkeit von der Topografie beträchtlich: In den westlichen Highlands fallen über 3.000 mm pro Jahr (vergleichbar mit der Niederschlagsmenge in den Bergen des englischen Lake Districts oder von Snowdonia in Wales), während die Ostküste nur 800 mm Niederschlag pro Jahr verzeichnet (vergleichbar mit den englischen Midlands).“

Was kann ich tun, wenn es regnet, während ich auf Wanderung bin?

Auch bei Regen können Sie das Beste aus Ihrem Tag machen – besuchen Sie zum Beispiel einen unserer vielen spektakulären Wasserfälle, die sich dann von ihrer eindrucksvollsten Seite zeigen! Der höchste Wasserfall Großbritanniens liegt bei Eas Coul Aulin nördlich von Kylesku in den nordwestlichen Highlands.

In welchen Teilen Schottlands empfiehlt es sich zu wandern?

Obwohl Schottland ein relativ kleines Land ist, wartet es mit einer abwechslungsreichen Auswahl an Wandergebieten auf, die wiederum vielfältige Wanderwege umfassen.

Gibt es in Schottland Fernwanderwege?

Schottland hat eine Reihe von Fernwanderwegen, die sich hervorragend für mehrtägige Touren eignen. Einzelne Abschnitte der Strecken bieten sich zudem ideal für kurze Wanderungen oder Tagestouren an. Werfen Sie einen Blick auf unsere „Scotland's Great Trails“ genannten Fernwanderwege sowie unseren National Trail, der Kirk Yetholm in der Region Borders mit Cape Wrath, dem nordwestlichsten Punkt des schottischen Festlands, verbindet.

Was tue ich bei unbändigem, stürmischem Wetter?

Obwohl viele bei solchem Wetter vielleicht lieber in der warmen Stube bleiben, kann es gerade dann besonders beeindruckend sein, sich gut verpackt nach draußen zu begeben, um die Macht der Natur zu bewundern! Ein tolles Erlebnis ist es zum Beispiel, auf einem Spaziergang entlang der wunderschönen schottischen Küste aus sicherer Entfernung die riesigen, mit viel Getöse gegen die Klippen krachenden Wellen zu betrachten.

Welche Jahreszeit eignet sich am besten für Wanderungen in Schottland?

Wenn im Frühling ein Teppich von Glockenblumen den Waldboden bedeckt und am Straßenrand Narzissen sprießen, ist dies ein herrlicher Moment, um die Wälder Schottlands zu erkunden. Im Frühling kehren zudem viele Vogelarten aus ihren Winterquartieren zurück – zum Beispiel Papageientaucher, Basstölpel und Fischadler.

Die beste Jahreszeit für Wanderungen in Schottland ist hingegen der Sommer, denn die nördliche Lage des Landes beschert ihm lange Sommertage, die man in der freien Natur voll ausschöpfen kann. Im Juni geht die Sonne erst weit nach 22 Uhr unter, sodass man selbst am Abend noch wandern gehen kann. Dabei bieten sich wunderschöne Lichtverhältnisse, und natürlich darf man sich auch auf die berühmten Sonnenuntergänge an der schottischen Westküste freuen!

Im Herbst kleidet sich die Landschaft in ein Kleid aus warmen Farben und erstrahlt in Gold-, Ocker-, Rot- und Bronzetönen. Flacher Nebel und der Duft nach Pilzen runden die herbstliche Atmosphäre ab, während fliegende Wildgänse die ersten Fröste ankündigen. Besuchen Sie Schottland zu einer Jahreszeit, in der sich das Land für viele von seiner besten Seite zeigt!

Nichts geht über einen klaren, sonnigen Wintertag in Schottland, wenn Schnee die Berggipfel krönt und Sie an einem langen Winterabend vielleicht sogar das Glück haben, Nordlichter zu sehen. Gegen Ende des Winters künden dann die ersten Schneeglöckchen davon, dass bereits der Frühling vor der Tür steht.

Sind alle Wanderungen in Schottland Bergrouten mit anstrengenden Steigungen?

Schottland ist zwar für seine Bergwanderungen bekannt, bietet jedoch auch viele einfachere Routen, die sich ebenso lohnen. An der Küste sind eindrucksvolle Spaziergänge entlang der Steilküste möglich, so zum Beispiel auf den Shetland-Inseln oder am Mull of Galloway in Dumfries und Galloway. Oder möchten Sie lieber an den schönen Stränden und Dünen von Harris, Aberdeenshire, Angus oder Ayrshire entlanglaufen? Im Landesinneren sind die uralten kaledonischen Kiefernwälder von Glen Affric, Speyside und Deeside sowie die Laubwälder von Perthshire, den Trossachs und der Region Borders von einer großen Anzahl an Waldwegen durchzogen.

Führen alle schottischen Wanderwege übers Land oder gibt es auch Wege durch Städte und Gemeinden?

In den letzten Jahren wurden in Schottland viele neue Wegenetze geschaffen, und das bestehende Angebot wurde erweitert. Die Pfade führen zu lokalen Sehenswürdigkeiten und den besten Aussichtspunkten, und in der Regel findet man eine große Auswahl an Dienstleistungen in der Nähe.

Details zu lokalen Wegenetzen sowie Informationen zu Führern und Karten sind in den VisitScotland-Informationszentren sowie online erhältlich.

Was ist ein Munro?

In Schottland werden Berge mit einer Höhe von über 3000 Fuß (914 m) als Munros bezeichnet. Der Name erinnert an den ersten Präsidenten des schottischen Bergsteigervereins, Sir Hugh Munro, der 1891 als Erster eine Liste dieser Gipfel veröffentlichte. Die Auflistung umfasst 284 Munros, und mehr als 2.500 Menschen haben sie alle bestiegen. Ironischerweise gehört Munro selbst nicht zu ihnen: Als er verstarb, hatte er noch zwei Gipfel offen...

Was ist ein Corbett?

In den 1920er Jahren veröffentlichte J. Rooke Corbett eine Liste von Erhebungen mit einer Höhe von 2.500 bis 3.000 Fuß (762 bis 914 m). Im Gegensatz zu Munros, bei denen es keine Kriterien dazu gibt, wie weit entfernt voneinander die Gipfel liegen oder welche relative Höhe sie aufweisen müssen, müssen Corbetts eine relative Höhe von 500 Fuß erreichen. Dies trifft derzeit auf 220 Erhebungen zu, und eifrige Bergwanderer bemühen sich darum, auch alle schottischen Corbetts „abzuhaken“.

Teilen