Beta-Seite: Wir arbeiten an einer neuen Webseite, um Ihre Schottlandreise noch besser zu machen. Hier geht's zu einer kleinen Vorschau

Der Blog

Gravelbiking in Schottland

Kommentare ansehen

Wie lässt sich Schottlands unglaubliche Landschaft am besten erkunden? Mit dem Gravelbike! Es ist schneller als Wandern, also können Sie mehr sehen, während Sie gleichzeitig langsam genug sind, um die Landschaft in vollen Zügen zu genießen.

In den letzten Jahren ist das Fahrradfahren immer beliebter geworden und vor allen das Interesse am Gravelbiking (zu Deutsch etwa „Radfahren auf Schotter“) und an Gravelbikes hat stark zugenommen. Aber was ist Gravelbiking? Was braucht man dazu? Und wo sind die besten Orte in Schottland, um mit dem Gravelbike zu fahren? Lesen Sie weiter und finden Sie Antworten auf all diese Fragen und mehr!

Gravel biking along Loch Doon, Ayrshire

Gravelbiking am Loch Doon, Ayrshire © Warren Sanders/Galloway Cycling Holidays

Was ist Gravelbiking?

Vielleicht fragen Sie sich jetzt: „Was ist ein Gravelbike?” Es ist keine neue Masche der Fahrradhersteller, die mehr Räder verkaufen möchten. Ein Gravelbike ist ein Fahrrad mit einem Unterlenker, Scheibenbremsen, dicken Reifen und einem robusten Rahmen, das die Lücke zwischen Straßenfahrrädern und Mountainbikes schließt. Es gibt auch E-Gravelbikes für alle, die noch weiter fahren möchten oder gern etwas Unterstützung beim Radeln hätten.

Gravelbiking ist eine fantastische Möglichkeit, um Regionen von Schottland zu entdecken, die Sie sonst vielleicht nicht besuchen würden. Genießen Sie Zeit in der Natur und tun Sie Ihrem Körper und Geist etwas Gutes.

Viele Routen beginnen an Bahnhöfen oder direkt an Ihrer Unterkunft und führen über ruhige Landstraßen, bevor es für ein Abenteuer ins Gelände geht.

 

Vorbereitung

Da Sie vermutlich auf weniger befahrenen Strecken und in wilderen Regionen unterwegs sein werden, eignet sich Gravelbiking besser für erfahrene und selbstständige Radler.

Wenn Sie gerade erst loslegen oder sich noch nicht sicher genug fühlen, um allein loszuradeln, gibt es viele Unternehmen, die geführte Touren anbieten, zum Beispiel TrailbrakesWilderness ScotlandGalloway Cycling HolidaysBikepacking ScotlandBackcountry.Scot und Trossachs Biking & Bushcraft. Die Guides haben oft Tipps und Geschichten über die Trails auf Lager, die sie unterwegs erzählen.

Sie können auch mit einem erfahrenen Freund losziehen oder Ihnen bekannte Trails in Ihrer Umgebung erkunden, um Selbstvertrauen aufzubauen.

Rücksichtsvolle Radler sind besonders gern gesehen, also informieren Sie sich im Vorfeld und lesen Sie den „Do The Ride Thing“-Guide von Developing Mountain Biking in Scotland.

 

Was Sie erwartet und was Sie benötigen

Sie werden durch wildere Landschaften radeln, also sollten Sie gute körperliche Fitness und Erfahrung im Umgang mit dem Fahrrad haben. Außerdem macht es mehr Spaß, wenn Sie nur wenig Gepäck dabeihaben.

Wenn Sie normalerweise auf dem Rennrad durch die Landschaft sausen, werden Sie auf einem Schotterweg zwar nicht so schnell oder so weit radeln wie sonst, aber Sie werden viel mehr von Ihrer Umgebung sehen. Wenn Sie ein geübter Mountainbiker sind, ist die Strecke weniger uneben, als Sie es gewohnt sind, aber Sie werden trotzdem viel Spaß haben.

Für jede Tour abseits der Hauptfahrradwege ist es wichtig, sich gut vorzubereiten. Bringen Sie wasserfeste Kleidung und warme Schichten zum Überziehen mit. Handschuhe müssen auch sein, ob es kalt ist oder nicht, denn sie helfen beim Halten des Lenkers und schützen im Falle eines Sturzes die Hände.

Packen Sie ausreichend Proviant ein und planen Sie Pausen zur Stärkung in Cafés und Lokalen entlang der Strecke ein. Bringen Sie außerdem ein GPS-fähiges Gerät, ein Multifunktionswerkzeug, Ersatzschläuche, eine Luftpumpe, ein Reifenflickset, Taschenlampen und ein geladenes Handy mit.

 

Gravelbike-Routen in Schottland

Gravelfoyle – Gravelbiking in Aberfoyle

Biking in Loch Ard Forest, Aberfoyle

Mit dem Fahrrad im Loch Ard Forest, Aberfoyle © VisitScotland/Luigi di Pascale

Länge der Strecken: 10 km, 20 km oder 30 km

Start/Ziel: Aberfoyle

Aberfoyle in den Trossachs gehört zu den besten Orten für Gravelbiking in Schottland. Es gibt ein über 200 km langes Netzwerk aus Wegen und Trails, das sich in einem Umkreis von 12 km um das Dorf Aberfoyle befindet.

Drei markierte Gravelbike-Trails (die ersten ausgewiesenen Trails dieser Art in Großbritannien) mit einer Länge von 10, 20 und 30 km sind für tolle Fahrradausflüge mit einer herrlichen Aussicht bestens geeignet. Die kürzeste Strecke ist ideal für Familien und Neulinge. Auf der Webseite Gravelfoyle können Sie noch mehr erfahren. Mit seinen kreativen Skulpturen ist der Trail am Loch Ard besonders für Familien geeignet.

Aberfoyle verbindet Fahrradspaß mit großartigen Veranstaltungen und richtet eines der besten Gravel-Events in Großbritannien aus, den Dukes Weekender, der jedes Jahr im September stattfindet.

Essen gehen: Es gibt großartige Restaurants und Lokale in und um Aberfoyle.

Sehenswertes: Kinder werden die wunderbaren Skulpturen am Loch Ard Sculpture Trail lieben.

 

Highland Perthshire Gravel – der Two Lochs Loop im Griffin Forest

Länge der Strecke: 13 km

Start/Ziel: der Parkplatz am Griffin Forest

Highland Perthshire ist von Zentralschottland aus gut erreichbar und ein wahres Paradies für Gravelbiker. Es gibt Optionen für Familien und Anfänger, zum Beispiel diese wunderbare Strecke südlich von Aberfeldy. Die Strecke führt durch einen Kiefernwald und an den Seen Kennard und Scoly vorbei – wie wäre es mit einem Picknick? Sie können die Route auf Wunsch um den nahe gelegenen Calliachar Forest Trail erweitern.

Essen gehen: Nördlich von Griffin Forest können Sie in Aberfeldy essen gehen. Im Süden bieten sich Lokale in Dunkeld an.

Sehenswertes: Die Aussicht auf dem Two Lochs Loop ist herrlich. Die Calliachar-Route steigt steil an, bevor sich Ihnen ein traumhafter Blick auf Loch Hoil, Farragon Hill und Schiehallion bietet.

 

Die Isle of Rum, Highlands

Länge der Strecke: von Kinloch nach Kilmory Bay – 16 km, von Kinloch nach Harris – 26 km

Start/Ziel: Kinloch

Rum, die größte der Small Isles in Schottland, ist mit der CalMac-Fähre ab Mallaig erreichbar. Es ist das ideale Ziel für ein Abenteuer fernab vom Alltag. Die einzigen Wege auf der Insel sind Feldwege, also ist ein Gravelbike das passende Transportmittel.

Kilmory Bay im Norden ist über einen guten Feldweg erreichbar, der in Kinloch, der größten Siedlung auf der Insel, beginnt. Am wunderschönen Strand haben Sie eine großartige Aussicht auf die Cuillin-Berge auf Skye.

Eine längere Tour führt Sie von Kinloch an den Rum Cuillin vorbei nach Harris im Südwesten. Hier befindet sich das faszinierende Bullough Mausoleum.

Essen gehen/übernachten: Es gibt einige wenige Unterkünfte in Kinloch. Kim’s Kitchen in der Village Hall bietet Speisen mit möglichst vielen lokalen Zutaten an. Buchen Sie Unterkunft und Verpflegung unbedingt im Voraus.

Sehenswertes: Wenn Sie auf Rum sind, sollten Sie Kinloch Castle und das Museum & Heritage Centre auf keinen Fall verpassen. In der Nähe von Kilmory Bay befinden sich Spuren einer kleinen Siedlung und einer alten Begräbnisstätte. Auf der Fahrt nach Harris haben Sie einen fantastischen Blick auf das Atlantic Corrie. Halten Sie Ausschau nach Rehen, Rum-Ponys und wilden Ziegen. Wenn Sie Glück haben, können Sie auch Stein- und Seeadler entdecken.

 

Der Wild About Argyll Trail / Caledonia Way

Länge der Strecke: 51 km

Start/Ziel: Oban (Oban – Port Appin – Point – Achnachroish – Oban)

Mit einer Länge von knapp 650 km ist der Wild About Argyll Trail nicht ohne, aber Sie müssen ja nicht alles am Stück abfahren!

Für diese kürzere Etappe können Sie Ihr Fahrrad im Highland Explorer von ScotRail mitnehmen und mit dem Zug von Glasgow nach Oban fahren. Folgen Sie dem Caledonia Way für 37 km von Oban nach Appin, bevor Sie die Fußgängerfähre in Port Appin hinüber zur Isle of Lismore nehmen.

Fahren Sie diese kurze Etappe rückwärts von Point nach Achnachoish und nehmen Sie die CalMac-Fähre zurück nach Oban.

Essen gehen: In Oban und entlang dieser Etappe des Caledonia Way stehen zahlreiche Restaurants und Lokale zur Auswahl. The Pierhouse und das Airds Hotel in Port Appin haben hervorragende Speisen im Angebot. Auf Lismore sollten Sie in der Dutch Bakery und im Isle of Lismore Café vorbeischauen.

Sehenswertes: Dunstaffnage Castle in der Nähe von Dunbeg ist einen Besuch wert. Unweit von Port Appin befindet sich das berühmte Castle Stalker im Loch Laich. Wenn Sie vor Abfahrt der Fähre noch Zeit haben oder auf Lismore übernachten, lohnt sich auch ein Abstecher zum Castle Coeffin und dem eisenzeitlichen Broch von Tirefour Castle.

 

Rundtour von Clatteringshaws nach Glentrool, Dumfries & Galloway 

Gravel biking from Clatteringshaws to Glen Trool, Dumfries & Galloway

Gravelbiking von Clatteringshaws nach Glen Trool, Dumfries & Galloway © Warren Sanders/ Galloway Cycling Holidays

Länge der Strecke: 63 km

Start/Ziel: das Clatteringshaws Visitor Centre

Diese Strecke wird von Red Bull zu einer der 10 besten Gravel-Routen in Großbritannien gezählt. Radler können die Tiefen des Galloway Forest Park erkunden. Es ist der größte Forest Park und der erste Sternenpark in Großbritannien.

Essen gehen: Es gibt Cafés im Clatteringshaws Visitor Centre und im Glentrool Visitor Centre. Außerdem können Sie im House O’ Hill Hotel in der Nähe des Dorfes Glentrool vorbeischauen.

Sehenswertes: Am nördlichen Ufer von Loch Trool können Sie Bruce’s Stone sehen. Dieser Gedenkfelsen erinnert an den ersten Sieg von Robert the Bruce während der schottischen Unabhängigkeitskriege im 14. Jahrhundert.

 

Der Deeside Way, Aberdeenshire

Biking along the Deeside Way, Aberdeenshire

Mit dem Rad auf dem Deeside Way, Aberdeenshire © VisitScotland/Jakub Iwanicki

Länge der Strecke: 66 km (eine Strecke)

Start/Ziel: Duthie Park in Aberdeen – Ballater

Der Deeside Way schlängelt sich an der ehemaligen Deeside-Bahnstrecke entlang durch Aberdeen, die Vororte westlich der Stadt und die majestätische Landschaft von Royal Deeside.

Die Strecke ist überwiegend flach und es gibt nur wenige Anstiege – ideal für Familien mit kleinen Kindern. Fahren Sie die gesamten 41 km auf einmal oder gehen Sie es auf einer der vier kürzeren Etappen etwas gemütlicher an.

Essen gehen: Der Deeside Way führt durch die Ortschaften Banchory und Aboyne, bevor er  Ballater erreicht. In diesen Orten können Sie Pausen zur Stärkung einlegen.

Sehenswertes: Es gibt zahlreiche sehenswerte Orte am Deeside Way, darunter Drum CastleCrathes Castle, die Royal Deeside Railwaydas Glen Tanar National Nature Reserve und Cambus O’May, um nur einige zu nennen.

 

Wenn Sie noch mehr schottische Gravelbiking-Abenteuer suchen, finden Sie bei Bikepacking Scotland eine großartige Routenauswahl für Gravelbiking und Bikepacking.

Und wenn Sie nach einer echten Herausforderung suchen, wagen Sie sich an den 570 km langen An Turas Mor® heran, der durch einige der schönsten Landstriche zwischen Glasgow und Cape Wrath an der Nordküste führt. Die Route ist nur für sehr fitte Radler geeignet, denn sie ist ein echter Ausdauertest. Die Belohnung ist ein unvergessliches Erlebnis.

 

Was Ihnen auch gefallen könnte:

 

Kommentare