Mit einem Erbe, das sechs Jahrhundert umfasst, gibt es keinen besseren Ort für eine Runde Golf als das Land, das der Welt diese Sportart geschenkt hat. Von Links-Plätzen und Plätzen in Parklandschaften, bis zu Plätzen im Heideland und an Orten dazwischen bietet Schottland über 550 Parcoure, auf denen man spielen kann.

Sie können sogar einige der berühmtesten Turniere der Welt miterleben. In Schottland finden regelmäßig unter anderem die Open Championship und die Ricoh Women's British Open statt.

Die Heimat des Golfs erkunden

Die erste Erwähnung des Golfsports in Schottland datiert aus dem 15. Jahrhundert (damals war es als 'gowf' bekannt). 1744 entstand die Honourable Company of Edinburgh Golfers, der älteste Golfclub der Welt. 1754 folgte die Society of St Andrews Golfers (nun unter dem Namen Royal & Ancient Golf Club of St Andrews). 1764 wurde der Links von St Andrews (nun bekannt als der Old Course, der Alte Platz) von 22 auf 18 Löcher verringert: So wurde das Standardmaß für Golfplätze geboren, das wir heute immer noch benutzen. 1860 wurde die erste Open Championship in Prestwick abgehalten - eine wahrhaft illustre Geschichte!

Spaziergänge auf den Spuren der weltweit besten Golfer

Rory McIlroy, Tiger Woods und Jack Nicklaus - neben anderen Top-Golfern - haben alle hier gespielt und viele der berühmtesten Plätze Schottlands wurden von Golflegenden entworfen. Der „alte" Tom Morris entwarf den Alten und den Neuen Platz in St Andrews, während James Braid verantwortlich für mehr als 250 britische Plätze ist, darunter auch die weltbekannten King's und Queen's Courses in Gleneagles.