Beta-Seite: Wir arbeiten an einer neuen Webseite, um Ihre Schottlandreise noch besser zu machen. Hier geht's zu einer kleinen Vorschau

Der Blog

13 berühmte Schottinnen

Kommentare ansehen

Schottland hat im Laufe der Zeit viele talentierte Menschen hervorgebracht, von berüchtigten Kriegshelden bis hin zu weltberühmten Autoren, Dichtern und Wissenschaftlern.

In den meisten Geschichtsbüchern findet man unter den berühmten Schotten viele Männer, aber wussten Sie auch, dass es auch zahlreiche berühmte Schottinnen gibt, die Bereiche wie Geschichte, Medizin, Wohltätigkeit, Sport, Frauenwahlrecht und mehr geprägt haben? Erfahren Sie mehr über die Frauen, die unsere Geschichte beeinflusst haben, und ihr Vermächtnis.

1. Flora MacDonald (ca. 1722-1790)

Von dieser berühmten Schottin haben Sie vielleicht schon gehört. Flora MacDonald wurde berühmt, nachdem sie Bonnie Prince Charlie nach seiner Niederlage in der Schlacht von Culloden im Jahr 1746 zur Flucht verhalf.

MacDonald besuchte die Insel Benbecula in den Äußeren Hebriden, als Bonnie Prince Charlie und einige seiner Unterstützer dort nach der Schlacht Schutz suchten. Einer seiner Begleiter war entfernt mit MacDonald verwandt und bat sie um Hilfe. MacDonalds Clan hatte sich der vorangegangenen Rebellion nicht angeschlossen und Benbecula befand sich unter der Kontrolle einer Pro-Regierungs-Miliz, die von Hugh MacDonald, Flora MacDonalds Stiefvater, angeführt wurde. Diese Verbindung ermöglichte es ihr, Bonnie Prince Charlie zur Fluch zu verhelfen.

Erfahren Sie mehr über Flora MacDonald

Besuchen Sie die Statue von Flora MacDonald am Inverness Castle

 

2. Mary Somerville (1780-1872)

Mary Somerville war eine schottische Wissenschaftlerin, Schriftstellerin und Universalgelehrte, die ein bewegtes Leben führte. Im Jahr 1834 wurde sie die erste Person, die in einer gedruckten Veröffentlichung als „Wissenschaftler“ bezeichnet wurde. Nur ein Jahr später wurden sie und die Deutsche Caroline Herschel zu den ersten weiblichen Ehrenmitgliedern der Royal Astronomical Society ernannt – zur damaligen Zeit eine unglaubliche Errungenschaft für Frauen!

Als Somerville im Jahr 1872 starb, schrieb die Zeitung The Morning Post in ihrem Nachruf: „Wie schwierig es für uns in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts auch sein mag, einen König der Wissenschaft zu wählen, es ist keine Frage, wer die Königin der Wissenschaft ist.“ Somerville trug außerdem zur Entdeckung des Planeten Neptun bei, nachdem sie in Diskussionen über einen hypothetischen Planeten, der die Laufbahn des Uranus beeinflusste, involviert war. 1846 bestätigte sich dies schließlich mit der Entdeckung des Neptun.

Erfahren Sie mehr über Mary Somerville

 

3. Frances Wright (1795-1852)

Frances Wright wurde in Dundee geboren. Sie war eine Sozialreformerin, Autorin, Frauenrechtlerin, Gegnerin der Sklaverei und Philosophin, die 1825 zur US-amerikanischen Staatsbürgerin wurde und den meisten besser als Fanny Wright bekannt war.

Sie gehörte zu den ersten Frauen in Amerika, die sich öffentlich zu Politik und Sozialreformen äußerten. Wright setze sich unter anderem für Bildung für alle, die Abschaffung der Sklaverei, Verhütung, Gleichberechtigung, Rechte für verheiratete Frauen und liberale Scheidungsgesetze ein.

Erfahren Sie mehr über Frances Wright

Sehen Sie die Gedenktafel für Wright auf dem Dundee Women’s Trail

 

4. Die Edinburgh Seven (19. Jahrhundert)

Die Edinburgh Seven war eine Gruppe von Frauen, die im 19. Jahrhundert an der University of Edinburgh studierten: Sophia Jex-Blake, Isabel Thorne, Edith Pechey, Matilda Chaplin, Helen Evans, Mary Anderson und Emily Bovell. Sie waren die ersten Frauen in Großbritannien, die an einer britischen Universität Medizin studierten, trotz der Versuche ihrer männlichen Kommilitonen, sie daran zu hindern.

Der Widerstand, den sie erlebten, legte den Grundstein für eine politische Kampagne, die für das Recht von Frauen auf Zugang zu Universitäten kämpfte. 1877 wurde schließlich ein Gesetz erlassen, das Frauen das Medizinstudium erlaubte.

Erfahren Sie mehr über die Edinburgh Seven

 

5. Mary Burton (18191909)

Die Sozial- und Bildungsreformerin und Frauenrechtlerin Mary Burton wurde 1819 in Aberdeen geboren. 1832 zog sie nach Edinburgh, wo sie die Edinburgh National Society for Women’s Suffrage, eine Frauenrechtegruppe, unterstützte und sich für einen besseren Bildungszugang für Frauen und Arbeiter starkmachte. Allerdings war ihr Versuch, 1868 vor Gericht das Recht auf die Registrierung zum Wählen zu erreichen, nicht erfolgreich.

Im darauffolgenden Jahr kämpfte sie erfolgreich für die Aufnahme von Studentinnen in der Watt Institution and School of Arts (die heutige Heriot-Watt University), ganze 23 Jahre, bevor ein entsprechendes schottisches Gesetz verabschiedet wurde. Ihre Nichte Ella Burton war eine der frühen Studentinnen. Burton selbst wurde 1874 die erste Leiterin der Einrichtung.

Erfahren Sie mehr über Mary Burton

 

5. Elsie Inglis (18641917)

Die schottische Ärztin, Chirurgin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Elsie Inglis wurde in Indien geboren, kehrte aber später nach Schottland zurück und studierte an der Edinburgh School of Medicine.

Als der Erste Weltkrieg ausbrach, wollte Inglis sich freiwillig melden, wurde aber abgewiesen. Dies führte dazu, dass sie die Scottish Women’s Hospitals for Foreign Service (SWH) ins Leben rief, unabhängig leitete und finanzierte. Die Organisation baute 14 Krankenhäuser in ganz Europa auf. Im April 1916 wurde sie als erste Frau mit dem Königlichen Orden des Weißen Adlers von Serbien ausgezeichnet.

Erfahren Sie mehr über Elsie Inglis

 

7. Mary Slessor (1848-1915)

Mary Slessor wurde in Aberdeen geboren und war eine berühmte schottische Missionarin in Nigeria. Dort lernte Slessor Efik, eine der dort gesprochenen Sprachen. Nachdem sie das Vertrauen der Einheimischen gewonnen hatte, konnte sie den christlichen Glauben verbreiten, während sie sich für die Rechte von Frauen und den Schutz der einheimischen Kinder einsetzte.

Slessor arbeitete auch als Lehrerin in Nigeria und konnte dank ihrer Sprachkenntnisse dazu beitragen, die verbreitete Tötung von Zwillingen in Okoyong, einer Region im Cross River State, zu beenden.

Erfahren Sie mehr über Mary Slessor

Besuchen Sie Slessor Gardens in Dundee

 

8. Isobel Wylie Hutchison (1889-1982)

Isobel Wylie Hutchison war eine schottische Forscherin, Filmemacherin und Botanikerin. Sie veröffentlichte außerdem Gedichte, Bücher über ihre Reisen nach Island, Grönland, Alaska und auf die Aleuten sowie Artikel für National Geographic.

Sie riskierte ihr Leben, um Pflanzen für die Royal Bonatic Gardens in Kew zu sammeln, fand neue Wege durch trügerisches Terrain, ging bei Geisterschiffen an Bord und machte einige der frühesten Dokumentaraufnahmen überhaupt.

Erfahren Sie mehr über Isobel Wylie Hutchison

 

9. Victoria Drummond (1894-1978)

Victoria Drummond wurde in Perthshire geboren und war die erste Schiffbauingenieurin in Großbritannien sowie das erste weibliche Mitglied des Institute of Marine Engineers. Sie wurde nach ihrer Patentante Königin Victoria benannt und fuhr während des zweiten Weltkriegs als technische Offizierin mit der britischen Merchant Navy zur See. Später wurde sie für ihren Mut unter feindlichem Beschuss ausgezeichnet.

Erfahren Sie mehr über Victoria Drummond

 

10. Liz und Eilish McColgan

Das schottische Mutter-Tochter-Gespann Liz und Eilish McColgan ist in der Sportwelt dafür bekannt, dass beide in ihrer Karriere Medaillen im Mittel- und Langstreckenlauf gewonnen haben.

Liz McColgan ist eine ehemalige Athletin, die auf der ganzen Welt unter anderem an Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen und Commonwealth Games teilgenommen hat. Ihre Tochter Eilish trat in die Fußstapfen ihrer Mutter und ist als Mittel- und Langstreckenläuferin sehr erfolgreich. Sie stellte bei den Commonwealth Games 2022 einen neuen Wettbewerbsrekord im 10.000-Meter-Lauf auf und gewann die Silbermedaille im 5.000-Meter-Lauf. Sie hat außerdem unter anderem vier Medaillen bei Europameisterschaften gewonnen.

Erfahren Sie mehr über Eilish McColgan

Erfahren Sie mehr über Liz McColgan

 

11. Laura Muir

Auch Laura Muir aus Inverness ist eine schottische Sportlegende des Mittel- und Langstreckenlaufs. 2020 nahm sie an den Olympischen Spielen in Tokio teil und gewann im 1.500-Meter-Lauf die Silbermedaille. Im selben Wettbewerb schaffte sie es bei der Olympiade in Rio de Janeiro im Jahr 2016 bereits auf den siebten Platz – eine wirklich beeindruckende Leistung.

Erfahren Sie mehr über Laura Muir

 

12. Annie Lennox

Wo sollen wir anfangen? Annie Lennox ist ein bekannter Name in der globalen Musikszene. Die schottische Singer-Songwriterin, politische Aktivistin und Philanthropin Lennox machte zunächst in den 1970er Jahren mit der Band The Tourists von sich reden, bevor sie in den 1980er Jahren mit Dave Stewart die Band Eurythmics gründete.

Seitdem hat sie eine erfolgreiche Solokarriere als Musikerin erlebt, mit ihrer SING Campaign Spenden für HIV/AIDS gesammelt und die Wohltätigkeitsorganisation The Circle für die Förderung von Frauen ins Leben gerufen. 2011 erhielt sie von Königin Elizabeth II. den Order of the British Empire, bevor sie 2012 bei den Feierlichkeiten zum 60-jährigen Thronjubiläum der Königin auftrat. 2017 wurde Lennox zur ersten Rektorin der Glasgow Caledonian University ernannt.

Erfahren Sie mehr über Annie Lennox

 

13. Dame Katherine Grainger

Ein weiterer Name aus der Sportwelt darf auf dieser Liste nicht fehlen. Dame Katherine Grainger wurde in Glasgow geboren und ist eine ehemalige Ruderin, die heute Vorsitzende von UK Sport ist. Im Laufe ihrer beeindruckenden Karriere gewann sie olympisches Gold und vier olympische Silbermedaillen sowie sechsmal den Weltmeistertitel.

Neben der Teilnahme an Wettbewerben widmet Grainger sich Sportinrichtungen und setzt sich für den Zugang zu Sport und Bewegung für einkommensschwächere Familien auf der ganzen Welt ein.

Erfahren Sie mehr über Katherine Grainger

 

Dies war nur ein kurzer Überblick über einige unglaubliche schottische Frauen, die in den vergangenen Jahrhunderten wichtige Beiträge in den Bereichen Sport, Musik, Medizin, Geschichte und mehr geleistet haben. Haben wir Ihre Lieblingsschottin vergessen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen oder sagen Sie es uns bei FacebookInstagram und Twitter.

 

Was Ihnen auch gefallen könnte

 

Kommentare