Nur wenige Aspekte der schottischen Geschichte waren so farbenfroh oder blutig wie das Clan-System. Von uralten Ursprüngen in den keltischen, altnordischen und normannisch-französischen Traditionen hatten die Clans bis zum 13. Jahrhundert feste Wurzeln in den schottischen Highlands geschlagen.

Obwohl der Begriff “Clan” im Gälischen für Familie oder Kinder steht, waren nicht alle Clan-Mitglieder miteinander verwandt. Die Clans lebten von ihrem Land, Nutztiere waren ihre Haupteinkommensquelle sowie, gemeinsam mit Streitigkeiten über Grenzen, der Hauptgrund für Auseinandersetzungen zwischen Clans.

Das System blieb größtenteils intakt bis zur blutigen Schlacht von Culloden im Jahr 1746, als die Jakobitische Rebellion von den königlichen Truppen von König George II brutal niedergeschlagen wurde.

Zu diesem Zeitpunkt führten verbesserte Handels- und Kommunikationsverbindungen zwischen den Clans des Nordens und Südens bereits zur Auflösung des Clan-Systems und die berühmten Highland Clearances signalisierten das Ende, als Tausende von schottischen Landarbeitern an neuen Ufern eine bessere Zukunft suchten.

Heute können viele Clans auf einen bestimmten Teil Schottlands zurückverfolgt werden, zum Beispiel die MacLeods of Skye, die MacNeils of Barra oder die MacNabs of St Fillan am Loch Earn. Wenn Sie Verbindungen zu Clans in Schottland haben, dann ist eine Reise in die Heimat der Clans ein unvergessliches und bewegendes Erlebnis.