Beta-Seite: Wir arbeiten an einer neuen Webseite, um Ihre Schottlandreise noch besser zu machen. Hier geht's zu einer kleinen Vorschau

Der Blog

10 gälische Ortsnamen und ihre Bedeutung

Schottisch-Gälisch ist eine faszinierenden Sprache. Vermutlich wussten Sie schon, dass viele Ortsnamen in Schottland gälischen Ursprungs sind. Diese gälischen Namen enthüllen oft Geschichten über den jeweiligen Ort und da es Schottlands Jahr der Geschichten ist, möchten wir ein paar davon mit Ihnen teilen. Hören Sie sich auch an, wie die gälischen Namen klingen – vielleicht bemerken Sie ja die eine oder andere Ähnlichkeit zwischen den englischen und gälischen Ortsnamen auf unserer Liste.

Sie kennen sich mit Gälisch nicht so gut aus? Dann sehen Sie sich unser unterhaltsames und informatives Video Schottisch-Gälisch: Erklärt an.

Aberdeen – Obar Dheathain

Aberdeen Beach at dusk

Aberdeen Beach bei Sonnenuntergang

Der gälische Name von Aberdeen lässt sich mit „Mündung des Don“ übersetzen. Der Fluss Don enspringt in den Grampians und fließt gen Osten durch Aberdeenshire, bis er bei Aberdeen in die Nordsee mündet. Andere Ortsnamen in der Region geben Hinweise darauf, dass die Bevölkerung in der Region um Aberdeen im Mittelalter gälisch sprach, während die ältere Sprache der Pikten langsam verschwand. Die gälische Sprache wird oft mit der schottischen Westküste und den Highlands in Verbindung gebracht, aber sie wird auch im Osten des Landes gesprochen.

Erfahren Sie mehr über Aberdeen.

Glasgow – Glaschu

Doulton Fountain in Glasgow

Doulton Fountain in Glasgow

Schottlands größte Stadt heißt auf Gälisch Glaschu. Der Name bedeutet so viel wie „grüne Senke“ oder „grünes Tal“. Vermutlich hat Glasgow seinen Spitznamen „lieber grüner Ort“ dieser Bedeutung zu verdanken. Das gälische Wort Glaschu leitet sich wahrscheinlich von der älteren britannischen Sprache ab, die von den frühen Bewohnern von Wales, Nordengland und Südschottland gesprochen wurde. Wussten Sie schon, dass die erste Familie aus Glasgow, über die es Aufzeichnungen gibt, gälisch sprach? Ein königliches Dokument aus dem 12. Jahrhundert erwähnt die Kinder und Angehörigen von Gillemachoi, der Gälisch sprach. Zweisprachigkeit war zu jener Zeit weit verbreitet.

Erfahren Sie mehr über Glasgow.

Die Black Isle – An t-Eilean Dubh

Cromarty Beach, The Black isle

Cromarty Beach, die Black Isle

Es ist bis heute ein Rätsel, woher genau die Black Isle – die schwarze Insel – ihren Namen hat, denn sie ist weder schwarz noch eine Insel! Die wörtliche Übersetzung aus dem Gälischen ist „schwarze Insel“ und einige Quellen sagen, dass die Halbinsel den Namen ihrem fruchtbaren, dunklen Boden verdankt. Eine andere Quelle hingegen sagt, der Name sei eine abgewandelte Übersetzung des gälischen Ausdrucks für „Land der schwarzen Dänen“ (wobei sich schwarz auf die üble Laune bezieht). Damals wurde zwischen den grimmigen Dänen und den freundlicheren Nordmänner, die im Mittelalter auf den benachbarten Inseln der Hebriden lebten, unterschieden. Die Black Isle war ein Ort, an dem Kulturen aufeinandertrafen und der ein oder andere Machtkampf stattfand.

Erfahren Sie mehr über die Black Isle.

Ardnamurchan – Àird nam Murchan

otters playing by the shore

Otter spielen am Ufer

Dieser gälische Ortsname ist sehr poetisch und bedeutet so viel wie „das Kap der Meeres-Hunde“. Vielleicht können Sie erraten, wer mit „Meeres-Hund“ gemeint ist? Richtig, das Wort bezeichnet Seehunde oder Otter. Der Name ist eine Beschreibung eines Küstenorts, an dem einst Tiere am Ufer spielten. Eine ältere Version des Namens, Artda Muirchol, wurde in frühen Manuskripten entdeckt und könnte sich auf Piraterie und Schiffbrüche an der felsigen Küste bezogen haben.

Erfahren Sie mehr über Ardnamurchan.

Benbecula – Beinn na Faoghla

Beach at Liniclate, Benbecula

Der Strand bei Liniclate, Benbecula

Der gälische Name der Hebrideninsel Benbecula bedeutet „der Berg der Furten“. Es könnte sein, dass dieser Name sich auf den einsamen Berg Rueval auf der Insel bezieht, der wie ein Verbindungsstück zwischen den Insel North und South Uist liegt. Der Name könnte ursprünglich von Peighinn nam Fadhla stammen, was „Pennyland der Furten“ bedeutet (pennyland ist ein altes schottisches Flächenmaß). Die Insel wird auch gelegentlich an t-Eilean Dorcha, „die dunkle Insel“, genannt. Die Insulaner sind Badhlach oder Baoghlach.

Erfahren Sie mehr über Benbecula.

Fort William – An Gearasdan

Fort William High Street

Die High Street in Fort William

Der Name An Gearasdan bedeutet „die Garnison“. Es ist ein relativ neuer gälischer Ortsname, der zur Schlacht von Culloden im Jahr 1746 zurückverfolgt werden kann, als das Militär in der Region sehr präsent war. Vor nicht ganz so langer Zeit wurde versucht, Fort William umzubenennen. Im Jahr 1935 berichtete ein Artikel in der Zeitung The Scotsman von der „Fort William Celtic Vigilance Society“, die den Namen zu Abernevis ändern wollte – ohne Erfolg.

Erfahren Sie mehr über Fort William.

Dundee – Dùn Dè

Dundee skyline

Die Skyline von Dundee

Dundees gälischer Name bedeutet “Festung Gottes“, doch die „Festung“, von der hier die Rede ist, ist vermutlich der Hügel Dundee Law. Es gibt zwei Versionen des gälischen Namens: Dùn Dèagh und Dùn Dè. Beide Namen sind korrekt. Die Webseite Ainmean-Àite na h-Alba, die gälische Ortsnamen in Schottland auflistet, empfiehlt die Variante Dùn Dè aufgrund der heute vorherrschenden Aussprache. Es gibt eine Reihe von gälischen Ortsnamen in Schottland, die mit Dùn („Festung“) beginnen, darunter auch Dùn Èideann, das vielen besser als Edinburgh bekannt ist.

Erfahren Sie mehr über Dundee.

Flanders Moss – A’ Mhòine Fhlànrasach

Moss!

Moos

Flanders Moss ist ein Hochmoor, das vor über 8.000 Jahren in der Nähe von Stirling entstand. Es ist eines der letzten Überbleibsel der großen Moore, die vor langer Zeit große Teile Schottland bedeckten. Es ist ein echter Geheimtipp und unbedingt einen Besuch wert. Der gälische Name A’ Mhòine Fhlànrasach bedeutet wörtlich übersetzt “Das Torfmoos der Flamen“. Der Name erinnert daran, dass sich viele Menschen aus Flandern vom 11. bis 17. Jahrhundert in Ostschottland ansiedelten.

Erfahren Sie mehr über Flanders Moss.

Galloway – Gall-Ghàidhealaibh

Mull of Galloway

Das Mull of Galloway

Der Name Galloway leitet sich vom gälischen i nGall Gaidhealaib ab, was so viel bedeutet wie „unter den Gall Gaidheil“. Mit Gall Gaidheil sind die „fremden Gälen“ gemeint. Diese Bezeichnung galt ursprünglich für die Mischung aus skandinavischen und gälischen Menschen, die im Mittelalter in der Region lebten. Die heutigen Einwohner von Galloway werden manchmal als Gallovidians bezeichtet.

Erfahren Sie mehr über Galloway.

Beauly – A’ Mhanachainn

Countryside near Beauly

Landschaft in der Nähe von Beauly

Hier haben wir ein wunderbares Beispiel für einen gälischen Ortsnamen, der uns etwas über die Geschichte eines Ortes verrät. Der Name A’ Mhanachainn bedeutet „Ort der Mönche” und bezieht sich auf das Kloster, das im 13. Jahrhundert in Beauly errichtet wurde. Die Ruinen können Sie bis heute in der Stadt sehen. Der englische Name Beauly hat mit dem gälischen Namen nichts gemeinsam, denn er leitet sich vom französischen beau lieu ab, was „schöner Ort“ bedeutet. Es wird vermutet, dass der Ort seinen Namen einem Besuch von Maria Stuart verdankte, die beim Anblick des Ortes „C’est un beau lieu“ sagte – „es ist ein schöner Ort“.

Erfahren Sie mehr über Beauly.

Vielleicht lernen Sie selbst Schottisch-Gälisch oder vielleicht sind Sie einfach neugierig – wir hoffen, dass Ihnen diese Liste mit Ortsnamen und ihrer Bedeutung gefallen hat. Halten Sie bei Ihren Reisen durch Schottland Ausschau nach gälischen Ortsnamen und teilen Sie Ihre Geschichten unter #TalesOfScotland und #YS2022 mit uns.

Was Ihnen auch gefallen könnte

 

Kommentare