Der Blog

Kulturelle schottische Sehenswürdigkeiten mit Pfiff

Schottland verfügt über viele wunderbare Wahrzeichen, Attraktionen und historische Sehenswürdigkeiten, die zum Erkunden einladen. Dies ist ein Land der Geschichte, der Mythen, Traditionen und Geheimnisse. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass es hier eine ganze Menge an interessanten kulturellen Sehenswürdigkeiten außer dem berühmten Edinburgh Castle gibt, von denen Sie vielleicht noch nicht gehört haben. Erkunden Sie die skurrilen Sehenswürdigkeiten, die ungewöhnlichen, die aus dem Rahmen fallenden und die, die eine ganz besondere Geschichte zu erzählen haben.

Museum of Scottish Lighthouses, Fraserburgh, Aberdeenshire

Museum of Scottish Lighthouses, Fraserburgh, Aberdeenshire

Hier sind nur einige Vorschläge für kulturelle Attraktionen, die in Bezug auf Charme, Faszination und Unterhaltung einzigartig sind. Schon bald werden Sie all die Ecken und Winkel Schottlands erkunden, von deren Existenz Sie nicht einmal etwas geahnt haben. Fügen Sie diese auf jeden Fall Ihrer Reiseliste hinzu und beginnen Sie mit Ihrer Erkundungsreise!

DIE STERNFÖRMIGE MAUER DES CORGARFF CASTLE

Dieses markante, allein stehende Turmhaus im Norden von Strathdon am Rande des Cairngorms National Park sieht von weitem relativ normal aus, doch von Nahem ist sein ungewöhnliches Wahrzeichen erkennbar: die seltene, sternförmige Ummauerung.

Corgarff Castle wurde wahrscheinlich in den 1550er Jahren erbaut und war einst eine Nobelresidenz der angesehenen Familie Forbes. Die Umgebungsmauer war wahrscheinlich ursprünglich sehr viel einfacher und rechteckig. Doch die Konstruktion, die Sie heute sehen, entstand aufgrund der Ereignisse nach dem Aufstand von 1745 und der erfolglosen Schlacht von Culloden im Jahr 1746. In einem Versuch, Frieden in den Highlands zu erzwingen, verwandelte die Regierung dieses Bollwerk in eine Garnisonsfestung der Engländer und stationierte seine Truppen hier, um die Sympathisanten der Jakobiter aufzuspüren. Das offensichtlichste Merkmal des Umbaus ist die sternförmige Begrenzungsmauer, die die Burg umgibt und ihr ein einzigartiges Aussehen verleiht. Die Mauern sind mit Schießscharten ausgestattet und sollten als unterschiedlich ausgerichtete Feuerlinien dienen, damit der Feind aus keiner Richtung angreifen konnte. Es wird angenommen, dass die Mauer niemals einem Artillerieangriff standgehalten hätte, sie ist einfach nicht solide genug, aber sie hielt Gruppen von Highlandern von einer Plünderung der Burg ab.

Die letzte militärische Verwendung der Burg bestand darin, zwischen 1827 und 1831 den Schmuggel von illegal gebranntem Whisky zu stoppen. Interessanterweise beheimatete Corgraff für kurze Zeit in den 1820er Jahren eine (legale) Brennerei. Ein kleiner Destillierapparat aus dieser Zeit ist in einem der zwei Pavillons zu sehen, die von der Armee der Burg hinzugefügt wurden.

DAS OBSTGESCHMÜCKTE PINEAPPLE HOUSE

The Pineapple ist fantastisch fruchtig und bis zum Kern exzentrisch. Aus diesem Grund ist es keine Überraschung, dass es zu Schottlands bizarrstem Gebäude gekrönt wurde.

Dieses kunstvolle zweistöckige Sommerhaus befindet sich etwa 1,5 km nördlich des Dorfes Airth in Dunmore Park in Stirlingshire, und wurde 1761 von dem 4. Earl of Dunmore als großartiges Geburtstagsgeschenk für seine Frau erbaut. Es begann seine Existenz wahrscheinlich als einstöckiger Pavillon und die fruchtige Kuppel wurde nach 1777 hinzugefügt, als Lord Dunmore von seiner Amtszeit als Governor of Virginia zurückkehrte. Die Ananas war damals ein Symbol für Gastfreundschaft, Reichtum und Macht. Sie erreichte eine ganz eigene Bedeutung und erschien in Kunst- und Architekturmotiven. In der Karibik stellten Seemänner Ananasfrüchte auf die Torhäuser, um ihre Rückkehr nach Hause bekanntzugeben. Lord Dunmore, der einen ganz eigenen Sinn für Humor hatte, gab seine Rückkehr auf deutlichere Art bekannt. Damals gehörte die Ananas zu Schottlands exotischsten Früchten.

Die Steinmetzarbeit ist in ihrer Perfektion ebenso beeindruckend wie die Ananas selbst. Sie herrscht über einen riesigen ummauerten Garten, wo Sie einen Spaziergang durch einen Obstgarten aus Holzapfelbäumen machen können oder gemütlich um den Teich und durch das umgebende Waldgebiet schlendern können. Das Anwesen ist eine Oase für Tiere, wo Sie möglicherweise einen flüchtigen Blick auf den seltenen Kammmolch ebenso wie auf Fadenmolche und Laubfrösche erhaschen können.

Die beeindruckendste Interpretation dieser Frucht, die Dunmore Pineapple, kann auch als Ferienunterkunft gemietet werden.

BUNTE, URBANE KUNST AM KELBURN CASTLE

Als nächstes steht Kelburn Castle bei Largs in Ayrshire auf der Liste. Die Burg wird von allen geliebt, die sie je gesehen haben und sie ist zweifelsohne eine der faszinierendsten und buntesten Kulturerbestätten Schottlands.

Die aktuelle Struktur stammt aus dem 13. Jhd. und ist weiterhin von dem aktuellen Earl of Glasgow und seiner Familie bewohnt. 2007 hat sie einen ganz besonderen Anstrich erhalten – Graffiti-Kunst von oben bis unten! Dieses Meisterwerk wurde auf Wunsch von Lord Glasgow geschaffen. Dieser beauftragte vier der weltweit führenden Graffitikünstler aus Brasilien damit, zusammen mit schottischen Talenten eine einzigartige Farbenpracht zu schaffen und die verputzten Außenwände und Türme der Südseite der Burg in ein riesiges Kunstwerk zu verwandeln. In dieser hypnotischen Wandmalerei werden schottische Architektur mit lebendiger urbaner Kunst kombiniert, wodurch eine exzentrische und wundervolle bildliche Landschaft entstanden ist. Ziemlich ungewöhnlich, nicht wahr? Es gilt als eins der besten Beispiele für urbane Kunst weltweit.

Das Graffiti ist nur einer der einzigartigen Anziehungspunkte der Burg. Das Innere des Kelburn Castle steht in einem starken Kontrast zu seinem Äußeren. Es ist üppig und elegant. Auf dem Anwesen befindet sich ein geheimer Wald mit einem chinesischen Garten, einem Wasserfall und einem Pfefferkuchenhaus, perfekt für einen wundervollen Ausflug. Der Kelburn Glen mit seinen Wasserfällen und tiefen Schluchten wird als eines von Schottlands schönsten Waldgebieten angesehen und führt zu wundervollen Blicken auf die Inseln des Firth of Clyde.

DIE UNTERWASSERGEHEIMNISSE VON SCAPA FLOW

An verlassenen Orten herrscht häufig eine unheimliche Atmosphäre, doch verlassene Orte unter Wasser sind besonders geheimnisvoll. Die Wracks von Scarpa Flow sind phänomenal, ihre Größe wundervoll und die Geschichte unglaublich. Viele, die sich nicht einmal die Füße nass machen möchten, sind fasziniert davon, was sich hier unter der Oberfläche befindet.

Scapa Flow liegt im Herzen der faszinierenden Orkney Islands und ist ein Gewässer mit einer Fläche von ca. 310 Quadratkilometern und einer durchschnittlichen Tiefe von 30 bis 40 Metern. Die Region steckt voller Geschichte, die die Jahrhunderte umspannt und sowohl schmerzliche Verluste als auch großartige Siege beinhaltet.

Im frühen 19. Jhd. wurde Scapa Flow als Tiefwasserankerplatz für Handelsschiffe verwendet, die darauf warteten, während der Napoleonischen Kriege die Nordsee zu baltischen Häfen zu durchqueren und im 20. Jahrhundert zur Verteidigung gegen Deutschland während des 1. und 2. Weltkrieges. Heute ist Scapa Flow eines der weltweit bestgehütesten Geheimnisse für Wracktaucher und zusammen mit dem Festland und den umgebenden Inseln Burray und Hoy ist es einer der größten geschützten Ankerplätze weltweit und ein Friedhof der versunkenen Schiffe.

Im Scapa Flow finden Sie eine erstaunliche Vielfalt an Wracks, zusammen mit deren faszinierenden Geschichten, von riesigen Schlachtschiffen bis hin zu kleineren Blockschiffen entlang der zerklüfteten Küste sowie sieben Kriegsschiffen der deutschen Hochseeflotte. Die trüben Gewässer beheimaten außerdem die geschützten Kriegsgräber der HMS Royal Oak, die im 2. Weltkrieg sank, nachdem sie von U-47 und HMS Vanguard mit Torpedos beschossen wurde. Nach einer Explosion an Bord ging das Schiff unter.

Einige Wracks sind eine stimulierende Herausforderung für technische Taucher und andere eine fantastische Einführung ins Wracktauchen. Eins ist jedoch sicher: Jedes Wrack bietet einen berührenden Einblick in eine vergangene Ära, die Taucher wieder und wieder nach Orkney lockt.

KINNAIRD HEAD CASTLE – VON DER BURG ZUM LEUCHTTURM

Haben Sie schon einmal von einem Leuchtturm gehört, der inmitten einer Burg aus dem 16. Jhd. errichtet wurde? Nein? Nun, das Kinnaird Head Castle Lighthousein Fraserburgh in Aberdeenshire ist ein faszinierendes Beispiel für eine von Schottlands einzigartigsten Strukturen: eine Burg, die zum Leuchtturm umfunktioniert wurde und wo Sie dessen 450 Jahre lange Geschichte aus kontinuierlicher Neuerfindung und Überleben entdecken können.

Die Burg wurde ursprünglich im 16. Jhd. für die Fraser-Familie erbaut, kam aus der Mode und wurde 1787 an das Northern Lighthouse Board verkauft, um in einen Leuchtturm an Land verwandelt zu werden. Der Leuchtturm wurde vom Ingenieur Thomas Smith entworfen und war ursprünglich eine riesige Lampe auf dem Dach der Burg.

Als bauliche Probleme auftraten, entwarf Robert Stevenson ein Fundament, Wände und eine Wendeltreppe inmitten der Burg. Der Bau wurde 1824 abgeschlossen. Stevenson schaffte es sogar, die ursprüngliche Struktur der Burg beizubehalten! Der Leuchtturm wurde später durch ein automatisches Licht ersetzt, das neben dem ursprünglichen betrieben wurde und jetzt als Teil des Museum of Scottish Lighthouses für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Der Leuchtturm funktioniert immer noch einwandfrei und wird zu besonderen Gelegenheiten weiterhin eingeschaltet.

Kommen Sie vorbei und sehen Sie sich den Leuchtturm aus nächster Nähe an, um zu erfahren, wie die Leuchtturmwärter lebten, und besichtigen Sie die sehr gut erhaltenen Wohnräume der Wärter im Inneren des Turms. Er liegt im geschäftigen Fischereihafen von Fraserburgh in der nordöstlichen Ecke von Aberdeenshire.

ANNIE MACLEOD EXPERIENCE RIDE IN NEW LANARK

Wenn Sie auf der Suche nach etwas Außergewöhnlichem sind, dann fahren Sie mit einem der faszinierendsten Geisterzüge Schottlands, der Annie McLeod Experience in New Lanark. Natürlich nur, wenn Sie sich trauen …

New Lanark ist ein bemerkenswerter Ort. Dies ist ein herausragendes Beispiel eines zweckgebauten Dorfes mit Textilwerken aus dem 18. Jhd., das liebevoll zu einer lebendigen Gemeinde restauriert wurde. Heute ist dies eine der sechs UNESCO-Welterbestätten in Schottland.

New Lanark ist als landschaftlich schöner Ort bekannt, inmitten einer erhabenen schottischen Landschaft am reizvollen Fluss Clyde und umgeben von einheimischen Wäldern: Dies alles ist weniger als eine Stunde von Glasgow und Edinburgh entfernt.

Das Dorf wurde 1785 an einem geeigneten Ort gegründet, wo die Fabriken die Kraft des nahen schnell fließenden Flusses nutzen konnten. Als das 19. Jhd. begann, bildeten die Werksgebäude einen der größten Industriestandorte der Welt. Über 2.000 Menschen lebten und arbeiteten in dem Dorf. Die Textilfabriken waren fast 200 Jahre lang in Betrieb, bis sie 1986 geschlossen wurden. Dies erklärt vielleicht, warum die Reihen perfekt symmetrischer Gebäude nahezu unverändert scheinen.

Besuchen Sie New Lanark und lassen Sie sich bei einer Fahrt mit der Annie McLeod Experience in diese Zeit zurückversetzen. Hierbei erscheint das „Gespenst“ des Mädchens Annie auf magische Weise und enthüllt die faszinierende Geschichte ihres Lebens und erzählt, wie das Leben in den 1820er Jahren aussah.

NACHSTELLUNG EINER SCHLACHT IM BANNOCKBURN VISITOR CENTRE

Im Juni 1314 änderte sich die Geschichte von Schottland als Nation für immer. Was wäre, wenn Sie Ihren Platz auf diesem Schlachtfeld einnehmen könnten? Kommen Sie her und treffen Sie auf furchtlose mittelalterliche Kämpfer und nehmen Sie an einem interaktiven Schlachtspiel teil, um Ihre eigenen Schlachttaktiken und -kenntnisse auszuprobieren und um zu sehen, wie die Schlacht unter Ihrer Führung ausgehen würde.

Die Battle of Bannockburn ist ein immersives Erlebnis, das schottische Geschichte neu zum Leben erweckt. Mithilfe von hochmoderner 3D-Technologie können Sie eine mittelalterliche Schlacht wie nie zuvor erleben und eine Menge über dieses entscheidende Ereignis der schottischen Geschichte erfahren.

Falls Sie noch nicht wissen, worum es geht, die berühmte Schlacht von Bannockburn im Jahr 1314 war eine der entscheidendsten Schlachten im ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg. Robert the Bruce führte die schottischen Streitkräfte bei Bannockburn vor fast 700 Jahren gegen die Engländer in den Kampf. Obwohl die Armee von König Edward II. stark in der Überzahl war, wurde sie von Bruce und seinen Männern nach zwei Tagen des brutalen Kampfes in der Landschaft um Stirling Castle geschlagen. Durch diese Schlacht wurde der Ruhm von Robert Bruce etabliert, da er das Heer geschlagen hatte, das als beste Armee im Mittelalter bekannt war.

Das Schlachtfeld liegt in der Nähe der historischen Stadt Stirling und die Landschaft sieht weiterhin so ähnlich aus wie für die Soldaten des Mittelalters im Jahr 1314, als das Gebiet ein königlicher Jagdpark war.

BALMORAL CAIRNS, SCHOTTLANDS GANZ EIGENE „PYRAMIDEN“

Vielleicht haben Sie schon einmal vom Balmoral Castle gehört und wissen, dass es der königlichen Familie gehört und diese regelmäßig ihren Urlaub dort verbringt? Was vielleicht nicht so bekannt ist: Ein interessanter Waldweg führt durch das Anwesen, wo auch Schottlands ganz eigene „Pyramide“ steht.

Königin Victoria hatte eine Leidenschaft für den Bau von Cairns (Anhäufungen von Steinen als Denkmal oder Wahrzeichen, normalerweise auf einem Hügel oder am Horizont), die sich nun überall auf dem Balmoral Estate in Royal Deeside befinden. Auch wenn es so aussieht, als wären die Cairns bloße Steinanhäufungen, haben sie doch auch eine Bedeutung und einen Zweck. Der Spaziergang führt Sie an einigen der beeindruckendsten Cairns vorbei, die sie zu Ehren ihrer Familie errichten ließ. Die Cairns wurden vor allem zum Gedenken an die Hochzeiten von Victorias Kindern errichtet. Der beeindruckendste pyramidenförmige Cairn aus grauen Steinen ist dem Gedenken an ihren geliebten Mann Prinz Albert gewidmet, der 1861 im Alter von 42 Jahren starb. Dies ist der größte der 11 Cairns, der bereits aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen ist. Er bietet Ausblicke über Deeside und die Burg selbst. Es gibt einen weiteren Cairn, der errichtet wurde, um das Diamond Jubilee von Königin Elisabeth II. 2012 zu feiern – 60 Steine, eins für jedes Jahr ihrer Herrschaft.

Königin Victoria nannte Balmoral ihr „geliebtes Paradies in den Highlands“; seitdem ist das Schloss ein privater Wohnsitz des Königshauses. Ist kein Mitglied der königlichen Familie anwesend, können Sie Ausstellungen im Ballsaal, dem größten Raum des Schlosses, besichtigen oder durch den charmanten Garten und das Anwesen spazieren.

Schottland hat für solch ein kleines Land eine Menge an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten, von ikonischen Attraktionen bis hin zu versteckten Kleinoden und unerwarteten Dingen. Wird Ihre ungewöhnliche Lieblingsattraktion mit Pfiff hier nicht genannt? Erzählen Sie uns in den untenstehenden Kommentaren davon oder besuchen Sie unsere iKnow Scotland Community, um selbst Tipps zu posten und sich einige Empfehlungen für Ihren nächsten Schottlandurlaub zu holen.

 

Comments

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere neue Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.