Covid-19. Finden Sie aktuelle Informationen zu Reisen sowie Unternehmen, die mit Covid-Sicherheitsmaßnahmen geöffnet haben.

Der Blog

Vulkane in Schottland? Wo gibt’s denn sowas?

Zugegeben, Vulkane sind vermutlich nicht das Erste, an das Sie bei einer Reise nach Großbritannien denken. Aber ob Sie’s glauben oder nicht, die wunderbar wilde Landschaft Schottlands war einst übersät von äußerst aktiven Vulkanen, die Asche und Lava spuckten. Vielleicht haben Sie sogar schon einmal einen Vulkan besucht, ohne es zu ahnen!

Das Reisemagazin Wanderlust hat eine Liste der 10 besten Vulkane in Großbritannien, die Sie besuchen sollten, veröffentlicht. Sechs der Vulkane befinden sich in Schottland und wir haben sie unten für Sie aufgelistet. Der eine oder andere wird Sie vielleicht überraschen, aber lassen Sie uns auf Facebook, Instagram und Twitter wissen, welche Vulkane Sie auf Ihren Reisen schon erkundet haben,

1. Arthur’s Seat, Edinburgh

Nicht jeder weiß es, aber der einsame Felsen, der die Skyline von Edinburgh dominiert, ist in Wahrheit ein schlafender Vulkan. Arthur’s Seat brach vor 350 Millionen Jahren zum ersten Mal aus und bietet heute mit Abstand den besten Panoramablick über die schottische Hauptstadt. Der Weg auf den Gipfel ist ein Muss für jeden Besucher der Stadt. Der Aufstieg ist dank der vielen Pfade, die den Berg hinaufführen, relativ leicht. Der einfachste Weg führt von Dunsapie Loch auf den Gipfel, aber es ist stets große Vorsicht geboten, da der Weg steinig und teilweise steil ist. An einigen Stellen können Sie sogar vulkanische Gesteinsschichten sehen. Eine schöne Alternative ist der Weg entlang der Salisbury Crags, den niedrigeren Ausläufern von Arthur’s Seat. Dort können Sie im Sommer picknicken und das städtische Treiben zu Ihren Füßen beobachten.

2. Castle Rock, Edinburgh

Schottlands beliebtester Besuchermagnet thront hoch oben auf Edinburghs anderem Vulkan, Castle Rock. Eruptionen vor 340 Millionen Jahren formten diesen Felsen. Es dauerte mehrere Jahrtausende, bis jemand auf den Gedanken kam, dass die 80 Meter hohen Klippen dieses erloschenen Vulkans eine sehr gute Verteidigungsposition sein würden. Und so kam es, dass die Stadt, wie wir sie heute kennen, mit dem Bau des Edinburgh Castle und der Old Town begann. Die Burg selbst hat eine bunte Vergangenheit und stand im Zentrum manch eines wichtigen Ereignisses in der turbulenten schottischen Geschichte. Außerdem war sie der Aufenthaltsort von vom Unglück verfolgten Figuren der Geschichte wie Maria Stuart. Wenn Sie die Burg heute besuchen, können Sie die Zimmer der ehemaligen Königin ebenso besichtigen wie die schottischen Kronjuwelen und St Margaret’s Chapel aus dem 12. Jahrhundert, das älteste Gebäude in Edinburgh.

3. Glen Coe, Highlands

Glen Coe ist vermutlich eines der bekanntesten und meistbesuchten Täler Schottlands. Sie haben es bestimmt schon erraten – auch Glen Coe war einst ein Vulkan (Sie haben sicher schon durchschaut, was hier vor sich geht). Und nicht nur das, es war ein Supervulkan. Heute zieht die dramatische Schönheit von Glen Coe, das von Vulkanausbrüchen und Gletschern geprägt wurde, je nach Jahreszeit Wanderer, Bergsteiger, Skifahrer, Snowboarder und Mountainbiker an.

4. Die Black Cuillin, Isle of Skye

Die Cuillin Ridge auf der Isle of Skye is ein atemberaubender Anblick. Der Aufstieg zu dem gut 11 km langen Bergrücken ist nichts für Unerfahrene oder zaghafte Gemüter. Es gibt Wanderwege mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, die Sie durch eine der beeindruckendsten Regionen Schottlands führen. Sie können den Blick auf die vulkanischen Cuillin aber auch von der gewundenen Straße A87 aus genießen.

5. Ardnamurchan, Highlands

In einem der drei schottischen Geoparks – Regionen, die wegen ihrer geologischen Bedeutsamkeit diesen besonderen Status erhielten – liegt diese wilde und unberührte Halbinsel. Sie ist der westlichste Punkt des britischen Festlands. Andauernde Eruptionen vor 55 Millionen Jahren formten die Landschaft, die sich bestens für Wanderungen und Radtouren eignet und dafür zahlreiche Strecken und Pfade bietet. Eine der besten Routen führt Sie oben an den Klippen entlang, die von den ersten Eruptionen geformt wurden, und hin zu den gespenstischen Ruinen von Mingary Castle.

6. Dundee Law

Mit einer Höhe von knapp 175 m ist Dundee Law ein beliebter Aussichtspunkt, von dem Besucher und Einheimische den Panoramablick auf Dundee und das Umland genießen können. Dieser auffällige Hügel ist, wenn man es genau nimmt, eigentlich gar kein aktiver Vulkan, sondern ein Lagergang aus magmatischem Gestein, das sich als Magma einst seinen Weg durch schwächeres Gestein gebahnt hat und ursprünglich aus einem Vulkan in der Nähe von Stirling stammte. Erklimmen Sie Dundee Law und staunen Sie über die Aussicht. Können Sie auch die Überreste von Forts aus der Eizenzeit endecken, die einst zur Verteidigung der Stadt dienten?

Vulkane sind nur die Spitze des Eisbergs. Schottlands Landschaften sind einfach atemberaubend und laden zu Entdeckungstouren ein. Was eignet sich dazu besser als ein Outdoor-Abenteuer in Schottland? Lassen Sie sich von einer Vielfalt von Outdoor-Aktivitäten inspirieren.

 

Kommentare