Der Blog

13 unheimliche Orte in Schottland, die Sie das Gruseln lehren werden

An Gruselgeschichten erfreut man sich nicht nur zu Halloween. Den Legenden nach spukt es aber in Schottland nicht nur am 31. Oktober, während der gruseligsten Nacht des Jahres, sondern jede Nacht.

Um Sie auf Halloween einzustimmen, haben wir einige schaurige Geistergeschichten aus unseren gruseligsten Schlössern, düstersten Häusern und unheimlichsten Mooren zusammengestellt.

1. Crathes Castle

Crathes Castle, Crathes

Crathes Castle, Crathes

Mit den bezaubernden Türmen und kunstvoll verzierten Räumen ist Crathes Castle bei Banchory ganz bestimmt ein Ort, den Geister heimsuchen würden. Es wurde im 16. Jahrhundert von der Burnett-Familie erbaut. Der finstere Wohnturm von damals steht noch heute. Man sagt, dass hier der ruhelose Geist der Green Lady umherwandere. Ein Geist, der ein grünes Kleid trägt. Sie soll ein Dienstmädchen oder das Mündel des Laird gewesen sein, das kurz nach der Geburt ihres Kindes verschwand. Im 19. Jahrhundert wurden Skelettüberreste hinter dem Kamin in einem der Zimmer gefunden, in dem sie gesehen worden war.

2. Glencoe

Glen Coe

Glen Coe

Das brutale Massaker von Glencoe fand am 13. Februar 1692 statt und ist einer der blutigsten Vorfälle in der schottischen Geschichte. Es wird erzählt, dass sich Truppen des Campbell-Clans als freundliche Besucher ausgaben und anschließend ihre Gastgeber aus dem Clan Macdonald im Schlaf angriffen. Dabei wurden 38 Männer, Frauen und Kinder getötet. Andere Mitglieder des Clan Macdonald sollen in die umliegenden Berge geflüchtet sein, erfroren dort jedoch in der bitteren Kälte des rauen Gebirgsklimas. Heute gibt es immer wieder Berichte davon, dass dieses Massaker erneut gesehen wurde, oder dass man im Tal die Schreie hörte, vor allem rund um den Jahrestag dieses Ereignisses.

3. Culloden Battlefield

Ein dramatischer Sonnenuntergang über dem Schlachtfeld von Culloden, in der Nähe von Inverness

Sonnenuntergang über dem Schlachtfeld von Culloden bei Inverness

Hier in dieser trostlosen Moorlandschaft fand 1746 die blutige Schlacht von Culloden in der Nähe von Inverness statt. In nicht einmal 40 Minuten wurden tausende von Clanmitgliedern getötet und die Armee von Bonnie Prince Charlie wurde besiegt. Das war das Ende des Jakobiten-Aufstandes. Schreie, aufeinander treffende Schwerter und Geschützfeuer wurden bereits auf dem Schlachtfeld gehört, auch ein einsamer Highlander soll diese Gegend heimsuchen, angeblich murmelt er das Wort „besiegt“ vor sich hin.

4. Edinburgh Castle

Edinburgh Castle © Kenny Lam

Edinburgh Castle © Kenny Lam

Das weltberühmte Edinburgh Castle thront über der schottischen Hauptstadt und soll eine der Burgen mit den meisten Geistern in ganz Schottland sein. Es gibt zahlreiche Berichte von paranormaler Aktivität in den letzten Jahren. Frühere Gefangene sollen im Kerker herumgeistern, außerdem wird von einem kopflosen Trommler berichtet, der zum ersten Mal gesehen wurde, kurz bevor Oliver Cromwell die Burg im Jahr 1650 angriff. Obwohl viele Menschen den Klang seiner Trommeln gehört haben, wird er nur selten gesehen, und wenn, dann soll es ein Zeichen für drohende Gefahr sein.

5. Skaill House, Orkney

Skaill House, Orkney

Skaill House, Orkney

Das Gebiet auf dem Skaill House gebaut wurde war früher eine neolithischen Siedlung in Skara Brae auf Orkney.Es befindet sich damit an einem Ort, der seit mehr als 5.000 Jahren bewohnt ist. Man sagt, dass es vielleicht auf einer alten piktischen Begräbnisstätte steht, was der Grund dafür sein könnte, dass hier viele Geister und merkwürdige Erscheinungen wahrgenommen wurden.So berichten einige von einemZigarettengeruch, der manchmal wie aus dem Nichts auftaucht. In Skaill gibt es aber vor allem einen Geist, der die Besucher fasziniert.

6. Eilean Donan Castle

Blick über das ruhige Wasser des Loch Duich auf Eilean Donan Castle in der Dämmerung, Highlands

Eilean Donan Castle in der Dämmerung, Dornie

 

Eilean Donan Castle ist eine der am meisten fotografierten Burgen in Europa, wenn nicht weltweit. Es liegt bei Kyle of Lochalsh und soll von einem spanischen Soldaten heimgesucht werden, der 1719 während des ersten Jakobitenaufstands bei einer Belagerung ums Leben kam. Auch der Geist von „Lady Mary“ wurde in einem der Schlafzimmer der Burg gesichtet.

7. Kathedrale von St Andrews

Die Ruine der Kathedrale – St. Andrews, SchottlandFoto von Neil Howard via Flickr | Creative Commons

Die St Andrew‘s Cathedral soll von zwei Geistern heimgesucht werden: Einem freundlichen Mönch, der auf den Treppen am St Rule‘s Tower gesehen wurde, und der wunderschönen White Lady. Schon seit 200 Jahren berichten Menschen davon, eine Dame mit weißen Handschuhen zu sehen, die über das Anwesen schwebt und vor dem Turm der Kathedrale verschwindet. Der Legende nach sind Steinmetze, die den Turm im Ort Fife reparieren wollten, bei der Arbeit auf ein versiegeltes Zimmer gestoßen, in dem sich einige Särge befanden. Einer davon war offen und enthielt den gut erhaltenen Körper einer jungen Frau, die weiße Handschuhe trug.

8. Dunnottar Castle

Dunnottar Castle, Stonehaven

Dunnottar Castle, Stonehaven

 

Dunnottar Castle bei Stonehaven war der Schauplatz vieler dramatischer Ereignisse in der schottischen Geschichte. Hier hausen gleich mehrere Geister. In der Brauerei wurde ein Mädchen in einem karierten Kleid gesehen, und ein skandinavisch aussehender Mann wurde dabei beobachtet, wie er in die Wachstube ging.

9. Dunrobin Castle

Dunrobin CastleFoto von IrenicRhonda via Flickr | Creative Commons

Man sagt, dass eine junge Frau das Nähzimmer in der oberen Etage von Dunrobin Castle bei Golspie heimsucht. Es wird erzählt, dass der Earl of Sutherland im 15. Jahrhundert eine wunderschöne junge Frau von einem verfeindeten Clan einsperrte, und sie heiraten wollte. Sie versuchte zu entkommen, indem sie an einem Seil aus Bettlaken die Burgwand herunterkletterte. Dabei stürzte sie in den Tod. Man kann bis heute ihr Weinen.

10. Stirling Castle

DAS AUSGELEUCHTETE STIRLING CASTLE IN DER ABENDDÄMMERUNG, BILD VON VISITSCOTLAND

Das ausgeleuchtete Stirling Castle in der Abenddämmerung

 

Das Stirling Castle ist eine der wichtigsten Burgen in der schottischen Geschichte und wird Berichten zufolge von einem geisterhaften Highlander heimgesucht, der ein traditionelles Kostüm mit Kilt trägt. Er wird oft mit einem Fremdenführer verwechselt und es gibt Erzählungen von Besuchern, die ihn ansprechen wollten, woraufhin er sich einfach umdrehte und vor ihren Augen verschwand.

11. Culzean Castle

Blick auf Culzean Castle mit der Ailsa Craig am Horizont, South Ayrshire. Bild von: Paul Tomkins

Culzean Castle mit der Ailsa Craig am Horizont, South Ayrshire

Culzean Castle steht auf einer Klippe mit Blick auf die Küste von Ayrshire und sieht von innen ebenso gruselig aus wie von außen. Mehrere Geister sollen diese Burg heimsuchen, darunter eine junge Frau im Ballkleid.Es gibt auch Berichte über einen geisterhaften grauen Nebel, der sich die große ovale Treppe hinauf bewegt. Außerdem soll der Geist eines Dudelsackspielers auf dem Anwesen musizieren, vor allem wenn ein Mitglied der Kennedy-Familie kurz vor der Hochzeit steht. In stürmischen Nächten vermischen sich seine musikalischen Klänge mit dem Geräusch des Windes und dem Lärm der brechenden Wellen.

12. Inveraray Castle

INVERARAY CASTLE, ARGYLL. BILD: VisitScotland

Inverary Castle, Argyll

Im wunderschönen Inveraray Castle, das am Ufer des Loch Fyne gelegen ist, sollen sich mehrere Geister aufhalten. Ein junger irischer Harfenspieler, der 1644 von Männern des Duke of Montrose umgebracht wurde, sucht Berichten zufolge den MacArthur Room heim, während die „graue Dame“ der Burg bisher nur von den Töchtern des Duke of Argyll gesehen wurde. Eine weitere gruselige Erscheinung ist die geisterhafte „Galley of Lorne“ – eine Galeere, die man am Horizont davonschweben sehen kann, wenn ein Duke stirbt.

13. Die alte Brücke über den Tay

Die Eisenbahnbrücke über den Fluss Tay mit Blick auf DundeeFoto von Ross2085 via Flickr | Creative Commons

Das Unglück an der Tay Bridge ist eine der einprägsamsten Eisenbahnkatastrophen in der schottischen Geschichte. Am 28. Dezember 1879, nur zwei Jahre, nachdem sie in Dundee eröffnet wurde, erfasste ein schrecklicher Sturm die Brücke und beschädigte sie im mittleren Abschnitt. Sie brach zusammen, als ein Passagierzug darüber fuhr. Dabei starben alle Menschen an Bord. Man erzählt sich, dass am Jahrestag dieses furchtbaren Unfalls ein Geisterzug zu sehen sei, der über den Teil des Flusses fahre, an dem sich die Unglücksbrücke befand. Die Überreste der Brückenpfeiler sieht man noch heute neben der aktuellen Tay Bridge.

Erfahren Sie mehr über Halloween in Schottland und entdecken Sie schottische Halloween-Traditionen.

Comments

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.