Hinweis zum Coronavirus (COVID-19). Hinweise zum Coronavirus (Covid-19). Sie können auf unserer Webseite jetzt nach Unternehmen suchen, die geöffnet haben und am „Good to Go“-Programm teilnehmen. Weitere Hinweise dazu, wie Sie Schottland während Covid-19 erkunden können, finden Sie auf unserer Seite zum Thema.

Der Blog

Whiskyregionen in Schottland und ihre Clanvorfahren

Kommentare ansehen

Wenn Sie es sich mit einem dram Ihres Lieblingswhiskys gemütlich machen, stellen Sie sich dann auch manchmal die Frage, wo dieser Whisky eigentlich herkommt? Jedes Gläschen Whisky kann eine faszinierende Geschichte erzählen. Ein guter dram spiegelt seinen Herkunftsort, das Wetter und sogar die Menschen der Region wider. Von den windgepeitschten Inseln an der Westküste bis hin zu den fruchtbaren Tälern der Highlands ist Whisky eng mit der Geschichte Schottlands verbunden.

Es gibt fünf Whiskyregionen in Schottland, die auf denen ersten Blick Aufschluss über den Charakter der Flüssigkeit in Ihrem Glas geben. Islay Malts sind rauchig und torfig, Speyside Malts sind süß und fruchtig, Lowland Malts sind leicht und trocken. Tatsächlich sind die Linien aber verschwommen und Sie werden oft Ausnahmen finden, die nicht dem Geschmacksprofil ihrer Region entsprechen. Trotzdem werden Zwischenstopps in den Whiskyregionen Ihnen einen guten Eindruck von der Vielfalt der Whiskyherstellung in Schottland vermitteln.

Aber wer sind eigentlich die Vorfahren dieser Whiskys? Wir haben uns den Spaß gemacht, jeder Whiskyregion die passenden schottischen Clans oder Nachnamen zuzuordnen, die mit dieser Region eng verbunden sind. Vielleicht erkennen Sie ja einige der Namen wieder!

COVID-19-Maßnahmen

Wir würden liebend gern unser freundliches, leidenschaftliches und einzigartiges Land mit Ihnen teilen, aber im Moment ist die Gesundheit und Sicherheit aller das Wichtigste. Schottlands wunderbare Landschaften, herzliche Menschen und köstliche Whiskys werden immer noch für Sie da sein, wenn es an der Zeit ist, uns wieder zu besuchen. Erfahren Sie mehr über die aktuellen Covid-19-Maßnahmen.

Speyside

Speyside liegt im Nordosten Schottlands, dort, wo die sanften Hügel auf Kiefernwälder treffen und Destillerien sich entlang des kristallklaren River Spey angesiedelt haben. Speyside ist das Herz der Whiskyproduktion in Schottland und ein Paradies für Whiskyliebhaber. Die Malts, die Sie hier finden können, sind fruchtig, aromatisch, raffiniert und überwiegen nicht torfig. Oft reifen Speyside-Whiskys in Sherryfässern, denen sie ihren süßeren Geschmack verdanken.

Speyside gewann im 19. Jahrhundert an Bedeutung, als der Excise Act von 1832 die Steuern für die Whiskyherstellung senkte und es einen wahren Whiskyboom gab. Namen wie Glenlivet und Aberlour sind bis heute beliebt und etwa zwei Drittel der schottischen Whiskyproduktion findet in Speyside statt.

Clan- und Familiennamen mit Verbindungen zu Speyside: Grant, Gordon, Dunbar, Fraser, Mcintosh, Macgillivray, MacBain, Macpherson.

Highland

Diese entlegene und vielfältige Region umfasst den Norden Schottlands und die berühmten Inseln an der Westküste. Highland-Whiskys bieten eine große Bandbreite an Aromen und Arten, von leichteren Malts wie Glen Ord bis hin zu salzigen Küsten-Malts wie Old Pulteney und Oban.

Mit ihren tiefen Tälern, schimmernden Seen und mächtigen Bergen waren die Highlands nicht immer der beste Ort für den Anbau von Gerste. Dies führte dazu, dass kleinere Brennblasen entwickelt wurden, die öligeren und schwereren Alkohol herstellten. Der so produzierte Whisky ist oft schwerer und hat deutlichere Aromen als seine Verwandten aus den Lowlands.

Clan- und Familiennamen mit Verbindungen zu den Highlands: Ross, Mackenzie, Sutherland, MacLeod, Mackinnon, MacPherson, Murray, McGregor, Robertson, Hamilton, MacLean, Macdonald.

Campbeltown

Campbeltown ist die größte Ortschaft auf der entlegenen und traumhaften Kintyre-Halbinsel im westlichen Argyll. Die Küstenlage der Kleinstadt prägt auch die Merkmale ihrer Whiskys und die Malts, die hier produziert werden, unterscheiden sich stark von beispielsweise einem klassischen Speyside-Whisky. Sie können einen Hauch von Meersalz erschnuppern und schmecken, doch auch Rauch-, Frucht-, Vanille- und Toffeearomen stecken in den verschiedenen Malts aus Campbeltown.

Dank seiner Lage zwischen den Inseln Islay und Arran hatte Campbeltown schon immer einen guten Zugang zu Kohle und Gerste aus der Region und zu Hochzeiten gab es etwa 30 Destillerien in der Stadt. Heute gibt es nur noch drei, von denen besonders Springbank sehr beliebt ist.

Clan- und Familiennamen mit Verbindungen zu Campbeltown: Macdonald, Campbell, Mcallister.

Islay

Islay ist nicht nur die südlichste Insel der Inneren Hebriden, sondern auch der Standort von sage und schreibe neun Destillerien. Sie ist ohne Frage Schottlands Whiskyinsel. Es wird vermutet, dass Islay eine der Wiegen der Whiskyherstellung in Schottland ist, denn sie bietet all die Zutaten, die es für einen guten Whisky braucht: Es gibt ausreichend Brennstoff in Form von Torf, beste Böden für den Gerstenanbau und ausreichend klares Wasser in den Seen und Flüssen. Die Insel ist für Whiskys mit einem torfig-rauchigen Abgang berühmt.

Whiskys wie Laphroaig, Bowmore und Lagavulin gehören zu den bekanntesten Namen in der Branche und ein Besuch der Insel ist fast schon eine Pilgerreise für Whiskyliebhaber. Islay hat sich im Laufe der Jahre nicht sonderlich verändert und bis heute arbeiten viele Einheimische in der Whiskyherstellung.

Clan- und Familiennamen mit Verbindungen zu Islay: Macdonald, Macbrayne, Mackay, Macfarquhar.

Lowland

Die Geschichte der Whiskyherstellung in den Lowlands und Highlands spielt nicht nur in der Vergangenheit des Whiskys eine große Rolle, sondern auch in der Vergangenheit von Schottland! Einst hatten die Lowlands größere Märkte, die einige Highlander zum Plündern verlockten – es entstand eine jahrhundertelange Rivalität. Lowland-Malts sind als sanfte, dreifach destillierte Malts mit Gras-, Ingwer-, Zimt- und Toffeenoten bekannt und werden zu Unrecht manchmal übersehen.

Es gibt heute nur noch wenige Destillerien in den Lowlands, doch Namen wie Glenkinchie und Auchentoshan spielen bis heute in der gleichen Liga wie ihre nördlichen Nachbarn.

Clan- und Familiennamen mit Verbindungen zu den Lowlands: Maxwell, Johnstone, Stewart, Cockburn.

Sie haben Lust, noch mehr über Whisky zu erfahren? Schauen Sie sich unsere Whiskykarte an und erfahren Sie mehr über schottische Destillerien. Vielleicht planen Sie ja sogar eine Führung hinter die Kulissen einer Destillerie! Slàinte!

 

Kommentare

Cookies-Richtlinie

VisitScotland verwendet Cookies, um Ihnen beim Besuch unserer Webseiten das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies durch uns zu. Bitte lesen Sie sich unsere Erklärung zu Datenschutz und Cookies durch, um weitere Informationen zu erhalten.